So viel Weihnachtsgeld bezahlen deutsche Unternehmen

Weihnachtsgeld gibt es noch in vielen deutschen Unternehmen – doch die Extra-Gehälter unterscheiden sich drastisch. (Bild: ddp)

Wer bei Adidas arbeitet, darf sich über ein komplettes Monatsgehalt extra freuen, Amazon Logistik hingegen ist in Sachen Weihnachtsgeld ein bisschen geiziger. Wie viel welche Firma zahlt – und ob Ihnen das Extra-Geld rechtlich zusteht, erfahren Sie hier!

Es sind immerhin noch 50 Prozent der deutschen Arbeitnehmer, die sich in diesen Tagen über das Weihnachtsgeld freuen dürfen. Doch wie großzügig sind deutsche Unternehmen, wenn es um das Extragehalt geht? Mit dieser Frage beschäftigte sich die „Bild“-Zeitung und hat die wichtigsten Arbeitgeber in Deutschland befragt.

Über 100 Prozent, also ein komplettes Extra-Gehalt, dürfen sich demnach unter anderem Mitarbeiter von Adidas, Aldi Nord, der Deutschen Bank, E.on, Ikea, Porsche, RWE oder auch Vattenfall freuen. Immerhin noch 80 Prozent des Monatsgehalts werden beispielsweise beim ADAC, der Allianz und Dr. Oetker extra ausbezahlt. Einen Zuschuss von einmalig 55 Prozent gibt’s unter anderem bei Airbus, Audi, Bilfinger, Infineon und Philips.

Lesen Sie auch: Diesen Unternehmen vertrauen die Deutschen

Ein weiteres Modell ist laut „Bild“ die einmalige Auszahlung einer vertraglich festgelegten Summe. Bei Amazon Logistik sind das 400 Euro, bei Burger King und McDonald‘s 415 bis 568 Euro und bei Kabel Deutschland 500 Euro. Zu den Firmen, die kein einmaliges Weihnachtsgeld ausbezahlen, sondern die Summe auf die Monatsgehälter umgelegt haben, zählen unter anderem die Deutsche Börse, die Deutsche Telekom und Ebay.

Gibt es einen rechtlichen Anspruch auf das Weihnachtsgeld?

Nein. Grundsätzlich darf jeder Arbeitgeber in Deutschland selbst entscheiden, ob er die Extrazahlung tätigt oder nicht. Oftmals sind Sonderzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld aber im Arbeitsvertrag, Tarifvertrag oder anderen betrieblichen Vereinbarungen geregelt. Dann gilt, dass Unternehmen Arbeitnehmer nicht bevorzugen, also beispielsweise nur einem Mitarbeiter Sonderzahlungen gewähren dürfen. Allerdings dürfen diese unterschiedlich festgelegt werden. Neben dem Erreichen von Zielvorgaben sind unter anderem auch die Dauer der Betriebszugehörigkeit, die Anzahl der Kinder oder der Familienstand Kriterien, die bei der Berechnung eine Rolle spielen können.

Sehen Sie im Video: Black Friday, Cyber Monday – Betrüger nutzen Schnäppchen-Hektik