Video von US-Waffenlobby NRA ruft zum „Kampf“ gegen Liberale auf

Mit der NRA hat Donald Trump loyale Unterstützung für seine Politik. (Bild: AP Photo)

„Sie benutzen ihre Medien, um wahre Nachrichten auszulöschen.“ Mit diesen Worten, gesprochen von der konservativen Radiomoderatorin Dana Loesch, beginnt ein aktuelles Werbevideo der National Rifle Association (NRA). In dem einminütigen Clip holt die Moderatorin im Namen der Waffenlobby zum Rundumschlag gegen alle liberalen Strömungen aus. Experten sind entsetzt und sprechen von gefährlicher Propaganda.

Die NRA, die traditionell den Republikanern nahe steht, verteidigt seit ihrer Gründung im Jahr 1871 das „Second Amendment“, den zweiten Zusatzartikel zur Verfassung der USA, der besagt, dass jeder US-Bürger das Recht habe, Waffen zu besitzen. Nun „schießt“ die Organisation gegen die Widerstandsbewegung, die sich seit Donald Trumps Amtseinführung in den USA gebildet hat und unter dem Schlagwort „Resist!“ (Widerstehen!) auf die Straße geht.

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama befeuere diese Protestler mit seinen Worten auch noch, so Loesch in dem Video, so dass diese ständig „Sexismus, Rassismus, Xenophobie und Homophobie“ brüllen und zudem „Fenster einwerfen“ sowie „Autos anzünden“ würden. Die „Gesetzestreuen“ würden außerdem von den liberalen Demonstranten gemobbt.

Am Ende des dramatischen Videos, in dem Bilder von Straßenschlachten zu sehen sind, ruft Loesch zum Widerstand gegen den Widerstand auf: „Der einzige Weg, das zu stoppen, der einzige Weg, unser Land und unsere Freiheit zu retten, ist der Kampf gegen diese gewalttätigen Lügen mit einer geballten Faust der Wahrheit.“ Zum Schluss tönt aus dem Off die Stimme von Loesch: „Ich bin die National Rifle Association von Amerika, und ich bin der Freiheit sicherster Ort.“

Das Video sorgt, seit es am 12. Juni auf der Facebook-Seite der NRA gepostet wurde, für heftige Reaktionen. In der Kommentarspalte äußerten etliche User ihre Meinung, viele auch mit Humor. Ein User namens Shaun Osburn schreibt: „Würde gerne junge Schwarze und Transgender im Waffengebrauch trainieren, da die aktuell Schutz brauchen. Können Sie mir Material zukommen lassen?“

Doch es gibt auch ernsthaft besorgte Stimmen. Der NYU-Professor Mark Crispin Miller sagte der Webseite „talkingpointsmemo.com“: „Dieses Video ist ein Paradebeispiel an Propaganda.“ Es werde zwischen „uns“ und „den anderen“ unterschieden. Die Anderen, das seien Demokraten, Liberale, die Medien und Hollywood.

Donald Trump hält im April 2017 eine Rede vor Anhängern der Waffenlobby NRA. (Bild: AP Photo)

Paul Baines, Professor für politisches Marketing an der Cranfield School of Management in Großbritannien, geht sogar noch weiter. Er vergleicht das Video mit Propaganda, wie sie sonst Terrorgruppen wie der IS oder Al Qaida verbreiten. „Der IS hat eine ähnliche Herangehensweise, er reduziert die Welt in zwei Gruppen, wobei die Anderen entmenschlicht werden.“

Der demokratische Senator aus dem Bundesstaat Connecticut bringt es in einem Tweet auf den Punkt: „Ich glaube, die NRA fordert Leute dazu auf, uns umzubringen.“