Viagogo, Ebay & Co.: Was tun gegen die Ticket-Mafia?

Jährlich machen Schwarzhändler 8 Milliarden Dollar Gewinn. Ticketportale sind sauer.

Die Musikstadt Hamburg fiebert derzeit vor allem einem Event entgegen: Am 9. September spielen die Rolling Stones im Stadtpark. Wem jetzt erst einfällt, dass er dabei sein möchte, hat allerdings ein Problem: Die Giga-Show ist ausverkauft ...

Kein Problem – auf Portalen wie Ebay oder Viagogo verkaufen doch verhinderte Fans noch Resttickets! Abgesehen davon, dass die aber mindestens 100 und mitunter auch mal 1850 (!) Euro kosten, können Sie hier nicht sicher sein, dass Sie Original-Karten bekommen. Und Sie bescheren jemandem einen schönen Gewinn.

Die Veranstalter sind entsprechend sauer: Der sogenannte „Zweitmarkt“ für Tickets versaut die Preise und verprellt die Konzertgänger. Nicht einzelne Privatverkäufer sind das Problem, sondern solche, die die Karten von Anfang an in der Absicht kaufen, damit Geld zu verdienen. Organisierte Gruppen von professionellen Weiterverkäufern kaufen große Kontingente und veräußern sie mit hohen Aufschlägen. Auch bei Elphi-Konzerten ist dies ein Problem. Weltweit machen Schwarzhändler rund acht Milliarden US-Dollar jährlich...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo