VfL Wolfsburg nach der Nullnummer gegen Augsburg: Frust und Beben in der Führungsetage

Großer Frust über die verpassten Big Points im Abstiegskampf, kleines Interesse an den unmittelbaren Folgen des Volkswagen-Bebens: Bruno Labbadia und sein Team schoben die anstehenden Personalrochaden in der Führungsebene des abstiegsgefährdeten VfL Wolfsburg entschlossen beiseite. Nach dem frustrierenden 0:0 gegen den FC Augsburg sind die sportlichen Sorgen riesengroß. Die Neubesetzung des Aufsichtsrates könnte weitere Unruhe aufkommen lassen.

"Natürlich beobachte ich das Ganze, aber lasse es so gut wie nicht an mich ran", sagte Labbadia nach der unnötigen Punkteteilung für seine lange in Überzahl spielende Mannschaft. "Man kriegt es mit, aber wir müssen uns um die Aufgabe hier kümmern", meinte Robin Knoche. Er verwies damit auf das Minimalziel Klassenerhalt, das angesichts von nur drei Punkten Vorsprung auf den Tabellen-16. Mainz 05 weiter in Gefahr ist. Die Rheinhessen können am Montag nach Punkten gleichziehen.

Paul Jaeckel scheitert an der Latte

Nicht allein aufgrund der deutlich ungenügenden sportlichen Bilanz wartet eine turbulente Woche auf die Wölfe. Der Werksklub wird den Umbau in der Führungsspitze von VW direkt zu spüren bekommen. Wie durchgesickert ist, wird der mächtige Aufsichtsratsboss Francisco Javier Garcia Sanz nicht nur dem Weltkonzern sondern auch dem VfL den Rücken kehren. Bislang galt der Spanier als wichtiger Ansprechpartner für den viel kritisierten Sportchef Olaf Rebbe. Nun soll Anfang der kommenden Woche ein neuer Vorsitzender des Kontrollgremiums gewählt werden. Frank Witter, VW-Vorstand Controlling und Finanzen, rückt auf.

Rebbe blockte Fragen zu den Folgen des Führungswechsels bei VW ab. "Alle Dinge drumherum tangieren mich nicht" sagte der Manager: "Uns interessiert nur die Leistung der Mannschaft." Diese reicht weiter nicht für ein wenig Entspannung bei den Niedersachsen.

Nach der Gelb-Roten Karte gegen Augsburgs Jan Moravek (54.) schien am Freitagabend alles angerichtet für den zweiten Sieg hintereinander. Wolfsburg hatte etliche Großchancen, der starke Youngster Paul Jaeckel kam bei seinem Lattenschuss dem erlösenden Treffer am nächsten (66.). Zwei Minuten zuvor hatte aber auch Augsburgs Marco Richter nach einem herausragenden Solo den Querbalken getroffen.

Wolfsburg Augsburg Bundesliga 13042018

"Wir haben die Chance auf einen Sieg liegengelassen", sagte Torhüter Koen Casteels: "Das nervt einfach, ich gehe mit einem eher schlechten Gefühl ins Wochenende." Gleiches galt für seinen Teamkollegen Felix Uduokhai, der in der Schlussphase ebenfalls nach einer Ampelkarte vom Platz musste (86.).

Und für Coach Labbadia, der sich mit der erneuten Rettermission einiges zugemutet hat. "Mir tut es für die Mannschaft leid, die einen extrem hohen Aufwand betrieben hat", sagte der Trainer: "Wir haben bis auf den einen Lattenschuss nichts zugelassen, das war eine hoch disziplinierte Leistung."