VfL Wolfsburg: Bode dementiert Rücktritts-Gerüchte um Sportdirektor Rebbe

Der Sportdirektor der Wölfe soll seinen Rücktritt angeboten haben. Ein VfL-Boss widerspricht diesen Berichten allerdings.

Aufsichtsratsmitglied Hans-Gerd Bode vom Bundesligisten VfL Wolfsburg hat Spekulationen um einen möglichen Rücktritt von Sportdirektor Olaf Rebbe dementiert. "Das haben wir auch gelesen und waren genau so überrascht. Da ist nichts dran", sagte Bode beim Pay-TV-Sender Sky vor dem Heimspiel gegen Tabellenführer Bayern München.

Bode weiter: "Weder hat Olaf Rebbe uns seinen Rücktritt angeboten, noch ist es beabsichtigt, dass er zurücktritt. An der Position von Olaf Rebbe gibt es überhaupt nichts zu rütteln." Zuletzt hatte es Gerüchte um ein VfL-Interesse an Jörg Schmadtke und Horst Heldt gegeben. "Wir haben weder mit dem einen, noch mit dem anderen geredet und beabsichtigen das auch nicht", betonte Bode bei Sky

Zum geplanten Protest der VfL-Fans im Bayern-Spiel äußerte Bode: "Die Fans sind frustriert, sie haben seit zweieinhalb Monaten hier kein gescheites Spiel mehr gesehen. Dass sie frustriert sind und ein Zeichen setzen wollen, das kann man verstehen."

Unterdessen dementierte Rebbe, dass es eine Diskussion um die Weiterbeschäftigung von Trainer Martin Schmidt bei den Wölfen gebe: "Nein, es gab keine Diskussion. Gerüchte kann ich nicht beeinflussen. Wir sind darauf fokussiert, erfolgreich Fußball zu spielen."