VfB-Sturmschwäche für Präsident Dietrich durch Mario Gomez behoben

Mario Gomez ist zurück in Stuttgart. Für VfB-Präsident Wolfgang Dietrich ist die Rückkehr des 32-Jährigen ein ganz wichtiger Faktor.

Durch die Rückkehr von Nationalspieler Mario Gomez zu Bundesligist VfB Stuttgart sieht Präsident Wolfgang Dietrich eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Klassenerhalt als erfüllt an. Die Verpflichtung des 32-Jährigen in der Winterpause vom Ligarivalen VfL Wolfsburg würde die größte Schwäche des Aufsteigers ausmerzen, sagte der VfB-Boss im Interview mit den Stuttgarter Nachrichten (Donnerstag-Ausgabe): "Das Torschießen."

Stuttgart überwinterte auch aufgrund seiner Abschlussmisere nur zwei Punkte vor dem Relegationsplatz auf Rang 14. Die nur 13 Treffer der Schwaben in den 17 Begegnungen der ersten Saisonhälfte sind die zweitschwächste Ausbeute aller 18 Erstliga-Teams. Nur das abgeschlagene Schlusslicht 1. FC Köln traf mit gerade einmal zehn Toren bisher noch seltener ins Schwarze.

Aus Dietrichs Sicht ist im Kader von Trainer Hannes Wolf auch grundsätzlich genügend Potenzial für den Klassenerhalt. Der Coach werde "an den richtigen Schrauben drehen", meinte der 63-Jährige vor Stuttgarts Rückrundenstart am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) gegen Hertha BSC.

Dietrich geht davon aus, dass "noch mindestens 20 Punkte" für die Sicherung der Bundesliga-Zugehörigkeit notwendig sein werden.