Vettels Zukunft: Das sagt sein kleiner Bruder

Unglücklicher hätte Sebastian Vettels letztes Formel-1-Rennen in Europa nicht laufen können: Nach dem frühen Aus in Q1 am Samstag ging auch sein Arbeitstag in Monza am Sonntag im Rennen nicht viel länger- nach elf Runden war auch im Rennen Schluss für den Aston-Martin-Piloten. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Trotz des unglücklichen Europa-Endes wollte Sebastians Bruder, Fabian Vettel, aber nicht hadern. „Dass das letzte Rennen in Europa für Sebastian so endet, ist natürlich blöd, aber so ist der Motorsport. Hinterher trauern bringt nichts“, erklärte der Bruder des viermaligen Weltmeisters im AvD Motor & Sport Magazin auf SPORT1 - wo er auch die Zukunftsplanung seines Bruders nach der Formel 1 skizzierte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Sebastian Vettel ist jetzt „viel klarer“

„Er ist jetzt viel klarer, was die Planung der Zukunft angeht“, sagt der 23 Jahre alte Fabian über seinen 13 Jahre älteren Bruder: „Bis zum Punkt der Veröffentlichung der Entscheidung war es ein sehr angespanntes Umfeld für ihn.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Egal was der viermalige Weltmeister in der Zukunft machen würde, es sei eine Typveränderung: „Er macht jetzt mehr das, was er auch wirklich machen möchte.“ (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Und diese Typveränderung könne ganz unterschiedlich aussehen. „Er ist ein sehr wissbegieriger Mensch. Er will das ganze Paket kennenlernen. Daher ist ein Studium eine gute Lösung. Ob er das in der Zukunft allerdings noch macht, ist fraglich.“

Da Sebastian und er auch schon immer einen Hang zum Handwerk gehabt hätten, könne er sich seinen Bruder auch in diesem Bereich gut vorstellen. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Auch die Rückkehr in den Motorsport schließt Fabian Vettel nicht aus: „Ich glaube, dass er am Ende des Tages motorsportbegeistert ist. Die Zukunft wird zeigen, ob er noch mal in einem Rennauto sitzen wird.“

Möglichkeiten gibt es also viele für Sebastian Vettel - nach welcher er greifen wird, muss sich zeigen.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de