Vettel hart bestraft – dabei nimmt ihn sogar Opfer Alonso in Schutz

·Lesedauer: 2 Min.
Vettel hart bestraft – dabei nimmt ihn sogar Opfer Alonso in Schutz
Vettel hart bestraft – dabei nimmt ihn sogar Opfer Alonso in Schutz

Teamkollege Lance Stroll besiegt und mit Platz acht vermeintlich die beste Startposition der Saison egalisiert.

Eigentlich könnte Sebastian Vettel mit dem Qualifying zum Großen Preis von Österreich sehr zufrieden sein und seinen 34. Geburtstag entspannt feiern. (Formel 1: Großer Preis von Österreich ab 15 Uhr im LIVETICKER)

Doch die gute Laune wurde dem Aston-Martin-Piloten am Abend verhagelt, denn für eine Behinderung des heranfliegenden Alpine-Piloten Fernando Alonso wurde Vettel von den Rennkommissaren auf elf zurückversetzt.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Alonso hatte nach der Szene wütend gefunkt: "What the fuck? I can't believe it."

Alonso fordert harte Strafe für Vettel

Vettel, der den Spanier nicht gesehen hatte, entschuldigte sich sofort per Handgeste - Alonso half das jedoch wenig, da er in Q2 als 14. rausflog. (Fahrerwertung der Formel 1)

Dementsprechend verärgerte zeigte sich der Spanier zunächst bei Sky: "Wir haben eine Chance verloren, auf P5 oder P6 auf dem Grid zu stehen. Welche Strafe sie auch immer aussprechen, es ist nicht ausreichend."

Der 39-Jährige weiter: "Einige Regeln, die gelten, sollten ganz normal sein und bei Missachtung hart bestraft werden. Es ist einfach nicht richtig und sehr frustrierend."

Vettel: "Kann mich nicht in Luft auflösen"

Vettel wehrte sich gegen die Vorwürfe: "Ich kann mich nicht in Luft auflösen. Ich weiß nicht, was ich hätte anders machen sollen. Dann müssten alle bestraft werden, denn alle sind da langsam gefahren."

Denn laut dem viermaligen Weltmeister haben sich alle nicht so verhalten wie es besprochen worden war: "Letzten Endes haben alle überholt und dort langsam gemacht, wo wir gestern ausgemacht haben, dass wir nicht langsam machen."

Dennoch griff die Rennleitung nur bei Vettel so hart durch - vermutlich hatte er einfach das Pech, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein.

Alonso nimmt Vettel sogar in Schutz

Das sah übrigens etwas später auch Alonso so, der sich die Outlap von Vettel, auf der der Deutsche mehrmals überholt worden war, extra noch einmal angesehen hatte. (Rennkalender der Formel 1 2021)

"Er hatte keine freie Bahn vor ihm. Er konnte sich nicht in Luft auflösen", sagte Alonso, der wie Vettel auf die vorher vereinbarter Abmachung hinwies, die viele Fahrer ignorierten: "Das ist das große Problem. Aber ich denke nicht, dass sie zehn oder zwölf Autos bestrafen werden."

Für ihn sollte die FIA aber bereits am Freitag genauer hinschauen: "Schon im Training sehen wir die Problematik, da gibt es keine Überwachung, das ist traurig."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.