Vettel-Boss verlässt Aston Martin

·Lesedauer: 2 Min.
Vettel-Boss verlässt Aston Martin
Vettel-Boss verlässt Aston Martin

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel erhält in der kommenden Saison bei Aston Martin einen neuen Teamchef.

Wie der britische Rennstall am Mittwoch mitteilte, verlässt Otmar Szafnauer das Unternehmen mit sofortiger Wirkung. Der 57-Jährige ist ein Vertrauter Vettels, er galt als Schlüsselfigur bei der Verpflichtung des Heppenheimers zur abgelaufenen Saison.

Im November hatten sich die Indizien für einen Abgang des US-Amerikaners mit rumänischen Wurzeln verdichtet, französische Medien berichteten von einer bevorstehenden Einigung mit dem Konkurrenten Alpine. Szafnauer, der seit 2009 für Force India und die Nachfolgeteams Racing Point sowie Aston Martin zuständig war, sprach von Gerüchten und verwies auf seinen „langfristigen Vertrag“.

Auf mehrfache Nachfrage, ob er 2022 definitiv bei Aston Martin beschäftigt sein werde, sagte er am Rande des Rennens in Sao Paulo: „Wenn ich in die Zukunft schauen könnte, wäre ich in Las Vegas.“

So will Aston Martin Szafnauers Nachfolge regeln

Aston Martin kündigte am Mittwoch an, Szafnauers Rolle werde „innerhalb des Führungsteams verwaltet, bis ein Nachfolger ernannt wird“. Man nehme sich „gerne etwas Zeit, um Optionen zu prüfen, bevor wir eine neue Teamstruktur ankündigen“. Der Fokus des Teams liege derzeit auf der Vorbereitung eines möglichst konkurrenzfähigen Autos für den Start der neuen Saison in März. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Das Team hat die Ambition, mittelfristig um Siege und auch um die Weltmeisterschaft zu fahren. 2021 belegte Aston Martin allerdings lediglich Rang sieben in der Konstrukteurswertung, Vettel kam in der Fahrer-WM nicht über Platz zwölf hinaus.

Im Verlauf des Jahres hatte Eigentümer Lawrence Stroll, Vater von Vettels Stallkollegen Lance Stroll, eifrig Top-Mitarbeiter von anderen Rennställen abgeworben. Ende September holte Aston Martin den früheren McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh als Geschäftsführer für die Technologiesparte an Bord, Szafnauer wurde dem Briten unterstellt.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.