Verweigerte Abtreibung in Malta bedroht das Leben dieser Frau

Das Leben der US-Amerikanerin Andrea Prudente ist in großer Gefahr, nachdem maltesische Ärzte ihr eine potenziell lebensrettende Abtreibung nach einem medizinischen Notfall verweigert haben, sagt ihr Partner Jay Weeldreyer gegenüber Euronews.

Prudente und Weeldreyer haben auf Malta einen "Babyurlaub" verbracht, als die Schwangere einen vorzeitigen Blasensprung erlitten hat.

Obwohl ihr 16 Wochen alter Fötus nicht mehr lebensfähig war und akute Lebensgefahr bestand, sagten die Ärzte der 38-Jährigen aus Seattle, dass sie keine Abtreibung vornehmen lassen könne, weil das in Malta illegal sei, so Weeldreyer.

Das Personal des Mater Dei Krankenhauses in Msida habe ihnen mitgeteilt, dass sie stattdessen warten müssten, bis der Herzschlag des Fötus aufhöre oder eine unmittelbare Gefahr für das Leben der Frau bestehe, bevor der Fötus entfernt werden könne.

Abtreibungen sind in Malta in allen Fällen illegal. Nach maltesischem Recht können Personen, die ein Kind abgetrieben oder eine Fehlgeburt verursacht haben, mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren belegt werden. Das gilt sowohl für schwangere Frauen als auch für medizinisches Fachpersonal.

Das Krankenhaus Mater Dei hat sich auf Anfrage von Euronews nicht zu diesem Fall geäußert, ebenso wenig wie die maltesische Regierung.

"Wir haben unsere Tochter verloren"

"Die Malteser sprechen von einer Abtreibung, doch in Wirklichkeit ist es eine unvollständige Fehlgeburt", sagt Weeldreyer zu Euronews. "Es gibt keine Möglichkeit, dass aus dieser Schwangerschaft ein lebensfähiges Baby hervorgeht."

"Wir haben unsere Tochter verloren", fügt er hinzu. "Ich hatte noch keine Gelegenheit zu trauern."

Das Paar war nach Malta gekommen, um seinen Babymoon zu feiern. "Wir wollten hierher kommen und einen romantischen, verbindenden und liebevollen zweiwöchigen Urlaub verbringen, um die Gründung unserer  Familie zu feiern", so Weeldreyer. "Stattdessen müssen wir uns der Gefahr für Andrea stellen."

Malta ist das erste europäische Land, das sie besucht haben. Prudente befindet sich derzeit in einem stabilen Zustand im einzigen staatlichen Krankenhaus der südlichen Mittelmeerinsel, wo sie auf mögliche gesundheitliche Komplikationen überwacht wird.

"Psychisch und emotional ist es ziemlich brutal", sagt Weeldreyer. "Andrea ist erschöpft, frustriert und wütend."

Prudente suchte am Sonntagmorgen um 4:00 Uhr zum ersten Mal ein Krankenhaus in Gozo auf, nachdem sie starke vaginale Blutungen erlitten hatte. Zwei Tage später, in der 16. Schwangerschaftswoche, platzte ihre Fruchtblase.

Nach vielem Hin und Her zwischen den Notaufnahmen bestätigte eine Ultraschalluntersuchung am Donnerstag, dass ihr Baby außerhalb des Mutterleibs nicht überleben konnte.

Die Ärzte im Mater Dei sagten Prudente, dass sie den Fötus trotz der Lebensgefahr nicht entfernen könnten, da Abtreibungen in Malta unter Strafe stehen. Sie könnten ihre ärztliche Zulassung verlieren, wenn der Eingriff vorgenommen wird.

Jay Weeldreyer
Das Paar in glücklicheren Zeiten - Jay Weeldreyer

"Das kann sich über Wochen hinziehen"

Dr. Isabel Stabile, eine Gynäkologin, die dem Paar hilft, wies darauf hin, dass Prudente neben einer "sehr großen psychischen Belastung" "zwei großen Risiken" ausgesetzt ist.

Das eine ist eine Infektion, etwa eine Sepsis. Das andere sind Blutungen, weil sich die Plazenta jederzeit lösen und eine Blutung auslösen kann. "Sie wird im Wesentlichen gebeten, zu beobachten und abzuwarten", sagte Dr. Stabile. "Das kann sich über Wochen hinziehen."

Obwohl der Fötus noch einen Herzschlag hat, hat er keine Überlebenschance und ist hirntot, sagt Weeldreyer. In Prudentes Gebärmutter ist kein Fruchtwasser mehr vorhanden, da die Membranen gerissen sind und die Plazenta teilweise abgetrennt wurde.

"Das ist ein katastrophaler Verlust", sagt Weeldreyer. "Das Baby wird sterben. Es besteht eine gute Chance, dass das Baby leidet, weil es zwischen dem Gewebe der Mutter zusammengedrückt wird."

Das maltesische Recht enthält keine Bestimmungen, die einen Schwangerschaftsabbruch erlauben, selbst wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist.

Politiker der beiden größten politischen Parteien Maltas - der Labour Party und der Nationalistischen Partei - haben sich beide für eine Kriminalisierung der Abtreibung ausgesprochen und argumentieren, dies biete rechtlichen Schutz für ungeborene Kinder.

Jede Minute ist lebensbedrohlich

Weeldreyer bezeichnet die eingeschränkten Möglichkeiten, die das Paar jetzt hat, als "düster". Seit Montag versuchen sie, eine medizinische Evakuierung in das Vereinigte Königreich zu organisieren, doch die Abwicklung mit ihrer Reiseversicherung und der Papierkram nehmen viel Zeit in Anspruch.

Die 2.550 km lange Reise mit dem Krankenwagen ins Vereinigte Königreich birgt auch das Risiko, dass Prudente unterwegs lebensbedrohliche Komplikationen entwickelt, so Dr. Stabile.

Wir haben die Wahl zwischen einem langsamen Tod durch eine Infektion, wenn wir in Malta bleiben, oder dem schnellen Tod durch Verbluten.

Die Alternative wäre, dass das Paar in Malta bleibt, "bis die Fehlgeburt abgeschlossen ist" oder "das Herz des Babys aufhört zu schlagen", so Weeldreyer, was das Risiko einer Blutvergiftung mit sich bringt.

"Wir haben die Wahl zwischen einem langsamen Tod durch eine Infektion, wenn wir in Malta bleiben, oder dem schnellen Tod durch Verbluten", so Weeldreyer.

In den internationalen Leitlinien für die Geburtshilfe heißt es, dass in kritischen Fällen, in denen der Fötus vor der 24. Woche noch nicht lebensfähig ist, schwangeren Frauen ein Schwangerschaftsabbruch angeboten werden muss, um Infektionen und Tod der Mutter zu vermeiden.

Dr. Stabile und Dr. Lara Dimitrijevic, eine maltesische Anwältin und Leiterin von "Women for Choice", haben sich schriftlich an das Gesundheitsministerium und den Premierminister des Landes gewandt und sie gebeten, zu intervenieren. Eine Antwort steht noch aus.

"Ich halte das für barbarisch", sagt Dr. Dimitrijevic. "Das liegt weit unter den Standards eines Landes der Europäischen Union. Wir könnten das viel besser machen."

"Wir hatten auf ein Gefühl der Menschlichkeit gehofft, dass Mitgefühl und Verständnis herrschen würden, denn das Trauma, das Andrea und ihr Partner erleiden müssen, ist absolut inakzeptabel. Es ist eine quälende und unmenschliche Situation."

"Mir fehlen im Moment die Worte, um die Situation zu beschreiben".

Beide Ärzte machten die maltesische Gesetzgebung für die Situation verantwortlich, in der sich Prudente und ihr Partner befinden.

"Meiner Meinung nach sollte das Gesetz an zweiter Stelle stehen", sagte Dr. Stabile. "Wir sollten zuerst an ihr Leben und ihr Wohlergehen denken. Dr. Stabile sagt, sie sei die einzige Gynäkologin in Malta, die sich offen für Abtreibung einsetzt.

Malta hat eine der strengsten Anti-Abtreibungsgesetze der Welt. Es ist das einzige Land in der EU, in dem Abtreibungen vollständig und ohne Ausnahmen verboten sind. Die Kriminalisierung der Abtreibung geht auf das britische Kolonialrecht zurück, das im 19. Jahrhundert auf der Insel eingeführt wurde.

"Offensichtlich ist dieses drakonische Gesetz nicht mehr zeitgemäß", so Dr. Stabile. "Es muss geändert werden. Wenn das Leben einer Frau in Gefahr ist, muss es eine Ausnahme geben".

Nach Angaben der "Times of Malta" reisen jedes Jahr schätzungsweise 300 bis 400 maltesische Frauen ins Ausland, um Schwangerschaftsabbrüche vornehmen zu lassen. Viele andere maltesische Frauen sind aus finanziellen Gründen nicht in der Lage, ausländische Kliniken aufzusuchen.

"Wir haben genug", sagt Dr. Dimitrijevic. "Wir sind mit dieser Situation am Ende unserer Kräfte. Das muss sich ändern."

Abtreibungsgegner argumentieren häufig, dass das Leben mit der Empfängnis beginnt, was bedeutet, dass der Fötus eine lebende Person ist und aus moralischen Gründen nicht abgetrieben werden darf.

***

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.