Verurteilung von Bill Cosby wegen sexuellen Missbrauchs aufgehoben

·Lesedauer: 2 Min.
Bill Cosby 2018

Bill Cosby ist ein freier Mann: Ein US-Gericht hat die Verurteilung des früheren Fernsehstars wegen sexuellen Missbrauchs aufgehoben. Der Oberste Gerichtshof des Bundesstaates Pennsylvania erklärte die Verurteilung des 83-Jährigen am Mittwoch für ungültig und ordnete seine Entlassung aus dem Gefängnis an. Zu Begründung erklärten die Richter, Cosby sei ein fairer Prozess verweigert worden.

Der frühere Serienstar wurde in der Folge aus dem rund 56 Kilometer nordwestlich von Philadelphia gelegenen Gefängnis SCI Phoenix entlassen, wie die Behörden mitteilten. Das US-Fernsehen zeigte Live-Aufnahmen aus der Luft von dem weißen Auto, mit dem Cosby weggefahren wurde. Es ist ein herber Rückschlag für die #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen.

Der mit der Sitcom "Die Bill Cosby Show" weltberühmt gewordene Schauspieler war 2018 schuldig gesprochen worden, eine Frau im Jahr 2004 sexuell missbraucht zu haben. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Cosby sein Opfer Andrea Constand in seinem Haus in Philadelphia unter Drogen gesetzt und sich an der Frau vergangen hatte.

Cosby wurde zu einer Strafe von mindestens drei und höchsten zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Ein Berufungsgericht bestätigte dies im Dezember 2019.

Der Supreme Court von Pennsylvania hob die Verurteilung nun aber auf. "Cosbys Verurteilungen und das gegen ihn verhängte Strafmaß sind aufgehoben, und er wird aus der Haft entlassen", heißt es in dem Urteil. Das sei zwar eine "strenge und seltene" Entscheidung, in diesem Fall aber "zwingend".

Die Richter verwiesen darauf, dass der damals ermittelnde Staatsanwalt nach der Aufdeckung der Vorwürfe 2005 zugesagt hatte, keinen Strafprozess gegen Cosby anzustrengen, wenn dieser in einem Zivilprozess um Entschädigung aussagt. Der Nachfolger des Staatsanwalts leitete später aber ein Strafverfahren gegen den Schauspieler ein. Dabei wurden Aussagen Cosbys aus dem Zivilverfahren gegen ihn verwendet.

Das sei ein "Affront gegen grundlegende Fairness" gewesen, erklärte der Oberste Gerichtshof von Pennsylvania nun. Cosby war davon ausgegangen, dass er für seine Äußerungen im Zivilverfahren nicht strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden könne.

Cosby ist von mehr als 60 Frauen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt worden, allerdings sind die meisten Fälle verjährt. Der Schauspieler wurde in den USA jahrzehntelang als "America's Dad" verehrt. In der Rolle als liebenswürdiger Arzt und gutmütiger Familienvater in der "Die Bill Cosby Show" war er einer der beliebtesten TV-Stars des Landes. Seine Verurteilung war der erste Schuldspruch gegen einen Prominenten nach Beginn der #MeToo-Bewegung.

fs/bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.