Vertrauliche Sitzung der Gesundheitsminister: Impfstoff-Hoffnung Curevac kommt „nicht vor August“

·Lesedauer: 2 Min.

Es klang alles nach einer Erfolgsgeschichte: Vor einem Jahr stieg die Bundesregierung bei der Tübinger Firma Curevac mit rund 300 Millionen Euro ein. Ähnlich wie das Mainzer Unternehmen Biontech machte Curevac Hoffnung auf ein Ende der Corona-Pandemie. Wie Biontech und Moderna entwickelt Curevac einen mRNA-Impfstoff, der auch gegen diverse Mutationen wirksam sein soll.

Doch wie es ausschaut, müssen wir wohl weiter auf Curevac warten. Bei einer vertraulichen Sitzung der Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Montagnachmittag sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) laut Teilnehmern übereinstimmend, dass die Europäische Arzneimittelagentur (Ema) "nicht vor August" mit einer Zulassung des Curevac-Mittels rechne. Noch vor einige Wochen hieß es mehrfach, dass Curevac mit einer Zulassung im Juni rechne.

Offenbar gibt es jedoch Probleme mit einer größeren klinischen Studie, die für die Zulassung entscheidend sei, heißt es. Demnach gibt es schlicht noch nicht genug Infektionsfälle, die vorgeschrieben sind für die Studie. Dazu kommt, dass man aufgrund vieler Vorgaben an die Haltbarkeit auch etwas später als Biontech und Moderna mit den Studien begonnen hat und zudem jetzt auch mit den verschiedenen Mutationen des Coronavirus zu kämpfen hat, gegen die das Mittel ebenfalls schützen soll. Erste Daten sind hierbei vielversprechend.

Doch die offenkundigen Verzögerungen, egal, wie gut sie begründbar sind, verursachen Ungeduld vor allem bei den politisch Verantwortlichen. Denn noch immer ist der Impfstoff in Deutschland rar, mit Curevac sollte die Impfkampagne endlich einen Gang höher geschaltet werden können. 300 Millionen Dosen wollte Curevac noch vor ein paar Monaten bis Ende des Jahres produzieren können.

Noch Ende Mai hieß es in internen Lieferprognosen der Bundesregierung, dass bis Ende Juni 1,4 Millionen Dosen von Curevac kommen, bis Ende September 9,4 Millionen und im letzten Quartal 28,9 Millionen.

In den aktualisierten Prognosen von Juni taucht Curevac nun allerdings für dieses Jahr überhaupt nicht mehr auf.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.