Ex-Tour-Sieger verlängert Vertrag

·Lesedauer: 1 Min.
Ex-Tour-Sieger verlängert Vertrag
Ex-Tour-Sieger verlängert Vertrag

Der frühere Tour-de-France-Gewinner Egan Bernal hat seine Pläne für ein Comeback beim wichtigsten Radrennen der Welt bekräftigt.

„Ich möchte wirklich zur Tour zurückkehren“, sagte der Ecuadorianer nach der Verlängerung seines Vertrags beim britischen Ineos-Grenadiers-Team bis 2026, „es fühlt sich schon nach einer sehr langen Zeit an, dass ich zuletzt bei der Tour war.“

Bernal war 2020 ein Jahr nach seinem Überraschungserfolg zum bislang letzten Mal bei der Frankreich-Rundfahrt dabei. Wegen einer Rückenverletzung musste der Südamerikaner jedoch vorzeitig aufgeben und damit seinen Hoffnungen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung begraben.

Im vergangenen Jahr hatte Bernal auf einen Start bei der Grand Boucle verzichtet und stieg stattdessen beim Giro d‘Italia in den Sattel. Dabei trug sich der 24-Jährige erstmals in die Siegerliste der Italien-Rundfahrt ein.

Bernal will Fokus auf Tour de France liegen

Seinen Fokus will Bernal nun jedoch wieder auf die Große Schleife richten. „Ich habe für die besten Jahre meines Lebens unterschrieben“, unterstrich Bernal bei der Bekanntgabe der weiteren Zusammenarbeit mit seinem bisherigen Team für vier weitere Jahre.

Comeback-Absichten für die Tour hatte Bernal bereits im vergangenen Herbst erkennen lassen. "Wir werden unser ganzes Training und unsere Kraft darauf konzentrieren, uns auf die Tour de France vorzubereiten", sagte der ehemalige Tour-Champion im Interview mit einem Fachmagazin.

Der Startschuss zur diesjährigen Tour de France fällt am 1. Juli mit einem Einzelzeitfahren in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen.

Nach zwei weiteren Etappen in Dänemark sowie Abstechern nach Belgien und in die Schweiz sowie insgesamt 3329 Kilometern endet die 109. Auflage der berühmtesten und anspruchsvollsten Rundfahrt der Welt am 24. Juli traditionell in Paris auf den Champs-Elysees.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.