Verstappen sieht Schuld für Crash bei Hamilton

Ljubo Herceg
Weltmeister Lewis Hamilton sieht bei sich keine Schuld für das Ausscheiden von Max Verstappen und bezeichnet den Red-Bull-Piloten als "Schwachkopf".

Lewis Hamilton und Max Verstappen lieferten sich nach dem Großen Preis von Bahrain ein hitziges Wortgefecht. (Die Stimmen zum Rennen)

Während der Niederländer die Schuld für sein Ausscheiden beim Weltmeister sah, bezeichnete Hamilton den Red-Bull-Piloten als "Schwachkopf!"

Doch was war eigentlich passiert?


Verstappen und Hamilton zoffen sich

In Runde zwei erlebte Red Bull ein großes Debakel: Erst musste Daniel Ricciardo auf Position vier liegend seinen Boliden neben der Strecke abstellen, dann gerieten im hinteren Feld sein niederländischer Teamkollege und Hamilton aneinander.

Als er Hamilton überholte, schlitzte sich Verstappen den hinteren Reifen auf und gab dafür dem Briten die Schuld: "Ich glaube, das Manöver war ganz gut. Nur hat mir Lewis am Kurvenausgang keinen Platz gelassen. Er ist gegen mich gefahren. Damit war mein Rennen vorbei. Ich glaube, auf der linken Seite war noch Platz."

Die Renn-Stewards sahen das aber anders und verhängten nach näherer Betrachtung der Kollision keine Strafen: "No further action" hieß es nur. Heißsporn Verstappen konnte sich damit aber nicht anfreunden: "Aber das stimmt nicht, glaube ich. Es würde ohnehin nichts ändern. Es ist passiert, das ist nicht gut. Schade."

Hamilton, der das Rennen hinter Sieger Sebastian Vettel und Valtteri Bottas als Dritter beendete, wollte von den Vorwürfen des 20-Jährigen nichts hören: "Er ist so ein Schwachkopf", entglitt es dem Mercedes-Piloten. "Es war eine unnötige Kollision."

Und weiter: "Ich habe das Gefühl, dass es ein respektloses Manöver war, aber auch dämlich aus seiner Sicht. Denn Max hat sich dadurch das Rennen ruiniert."

Rennunfall? Vettel verteidigt Lewis

Während Red-Bull-Teamboss Helmut Marko den Zwischenfall um Verstappen und Hamilton als "Rennunfall" wertete, verteidigte Vettel sogar seinen britischen Erzrivalen: "Wir alle haben das schon mal erlebt. Da ist viel Adrenalin im Spiel, da sagt man solche Dinge. Ich finde es nicht in Ordnung, wenn aus so einem Scheiß eine große Story gemacht wird."

Und Marko fügte noch an: "So ist es halt. Und jetzt sollten wir mit der Bestraferei aufhören und damit, dass wir immer nach einem Schuldigen suchen."

Später entschuldigte sich Hamilton noch für die Bezeichnung "Schwachkopf", wozu er sich hinreißen ließ: Die Hitze, der Stress – da kochen die Emotionen schon mal hoch."