Stimmen: "Verstappen hat meine Runde ruiniert"

Valtteri Bottas (l.) war nach dem Qualifying nicht gut auf Max Verstappen (r.) zu sprechen

Lewis Hamilton und Sebastian Vettel kämpfen um die Formel-1-Weltmeisterschaft - doch für die großen Aufreger sorgt in diesen Tagen ein anderer Fahrer: Max Verstappen.

Eine Woche nach dem Trubel in Austin kam es auch im Qualifying von Mexiko zu einer heiklen Szene rund um den Red-Bull-Piloten. Die FIA untersuchte nach der Zeitenjagd eine mögliche Blockade von Verstappen gegen Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas, sprach aber keine Strafe aus.

Die Fahrer und Verantwortlichen bei Mercedes und Red Bull zeigten derweil, wie unterschiedlich man eine identische Szene bewerten kann. Bottas sprach davon, dass Verstappen seine Runde "ruiniert" hätte.

SPORT1 fasst die Stimmen von Sky, RTL und der Pressekonferenz zusammen.

Sebastian Vettel (Ferrari), Startplatz 1: "Es war richtig eng und man wusste bis zum Schluss nicht, wie es ausgeht. Max hat eine unglaubliche Pace vorgelegt, aber der letzte Run war dann gut genug. Wahrscheinlich waren die Red Bulls etwas schneller, aber wir schafften es, sie hinter uns zu halten. Ich hätte nichts dagegen, wenn es am Start hinter mir feurig wird. Es ist ein langer Weg bis zur ersten Kurve, da kann viel passieren. Aber ich bin guter Dinge."

...zu Hamiltons WM-Chancen: "Es liegt nicht mehr in unserer Hand. Dazu ist der Vorsprung zu groß. Der Ball liegt bei ihm. Wir versuchen ihn daran zu hindern, solange es geht. Ich glaube, wir haben eine Chance auf den Sieg."


Max Verstappen (Red Bull), Startplatz 2: "Ich bin ziemlich genervt und verärgert. Q3 war schwierig. Ich habe die Reifen nicht richtig ins Fenster bekommen. Ich habe alles gegeben – ich wollte unbedingt die Pole. Aber wenigstens haben wir eine gute Startposition."

...zu der vermeintlichen Blockade gegen Bottas: "Welcher Zwischenfall? Ich habe ihn nicht aufgehalten. Ich war auf der Innenseite. Er war auf seiner Linie und verbremste sich. Das ist sein Problem. Da kann er sagen, was er will. Es gab in meinen Augen keinen Zwischenfall."

Lewis Hamilton (Mercedes), Startplatz 3: "Ich habe alles gegeben. In der letzten Runde hätte ich ein paar Zehntel schneller sein können. Es hätte aber trotzdem nicht gereicht. Für uns ist der Sieg immer noch drin. Ich hoffe, dass ich zumindest einen der beiden am Start überholen kann. Der Weg bis zur ersten Kurve ist sehr lang, da sollten wir morgen Spaß haben. Unsere Rennpace ist gut, da mache ich mir keine Sorgen. Allerdings kannst du hier nicht überholen."

Valtteri Bottas (Mercedes), Startplatz 4: "Max hat mich behindert und meine Runde ruiniert. Das war sehr ärgerlich. Ob das für eine Strafe reicht, weiß ich nicht. Ich war auf meiner schnellen Runde und konnte sehen, dass er im letzten Sektor ziemlich langsam war. Er ist ausgangs Kurve 12 sehr langsam gefahren und hat meine Linienwahl in Kurve 13 etwas beeinflusst. Dort habe ich mich verbremst, also hat er meine Runde ruiniert. Das Qualifying war insgesamt ok, das ganze Wochenende läuft insgesamt gut für mich."


Pascal Wehrlein (Sauber), Platz 17: "Die erste Qualifikationsrunde verlief relativ gut. Ich ärgere mich aber, weil ich eine Chance hatte, mich für Q2 zu qualifizieren. Leider habe ich durch einen Fehler in der letzten Runde drei Zehntel verloren. Das Auto war gut und wir haben ein gutes Setup gefunden. Ich ärgere mich über mich selbst. Nichtsdestotrotz gehe ich morgen zuversichtlich ins Rennen. Ich werde wie immer mein Bestes geben."

Maurizio Arrivabene (Ferrari-Teamchef): "Man muss nicht mit mir gratulieren, sondern dem Team und Sebastian. Sebastian hat eine fantastische Runde hingelegt, er hat all seine Klasse gezeigt. Wir brauchen über Sebastian nicht reden. Er ist wundervoll. Das Auto war fantastisch und das Team ist auch top."

Niki Lauda (Mercedes-Aufsichtsratschef): "Die anderen waren heute wirklich schnell. Man hat die Stärken und Schwächen der Autos gesehen. Deshalb ist es ein gutes Resultat. Mercedes muss jetzt schauen, wie man das Rennen gewinnt. Das Auto war nicht schnell genug. Ohne den Fehler auf der letzten Runde hätte Lewis Zweiter werden können - aber mehr nicht. Wenn ich der Lewis wäre, würde ich am Start zuschauen, was die beiden da vorne machen. Wenn sich es aussortiert hat, würde ich versuchen, das Rennen zu gewinnen."

zu Verstappens vermeintlicher Blockade: "Er hat ihn behindert - das ist überhaupt keine Frage. Was die Untersuchung herausbringt, kann ich nicht sagen."


Dr. Helmut Marko (Red-Bull-Motorsportkonsulent): "Wir haben uns leider nicht steigern können. Wir dachten, dass wir auf Pole fahren. Die Reifen sind sehr schwierig auf Temperatur zu bringen. Schade, so knapp. Für unsere Verhältnisse eine so leicht zu erringende Pole wegzugeben tut weh. Ich glaube, dass die Motorenunterschiede durch die Höhenlage nivelliert werden. Die Longruns waren gut. Wir wollen hier um den Sieg mitfahren." 

zu Verstappens vermeintlicher Blockade: "Er hört über Radio, dass er (Bottas, Anm. d. Red) kommt. Wo hätte er sonst hinfahren sollen? Wenn der Bottas sich verbremst, kann der Max ja nichts dafür. Also wo hätte er da hinsollen?"