Nach Verstappen-Crash: Hamilton siegt in Silverstone

·Lesedauer: 2 Min.

"Fahrlässig", "gefährlich", "rücksichtslos": Der erste große Knall zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen hat für schwerste Vorwürfe gesorgt - am Ende stand aber das Comeback des Weltmeisters im Titelkampf der Formel 1.

Nach Verstappen-Crash: Hamilton siegt in Silverstone
Nach Verstappen-Crash: Hamilton siegt in Silverstone

Hamilton hat den turbulenten Großen Preis von Großbritannien gewonnen. Der Brite im Mercedes behauptete sich im Ziel knapp vor Ferrari-Pilot Charles Leclerc und Valtteri Bottas.

Sebastian Vettel konnte das Rennen nicht beenden, Mick Schumacher wurde als Letzter der ins Ziel gekommen Piloten nur 19. Der Sohn von Michael Schumacher verlor das Duell mit seinem Haas-Teamkollegen aufgrund eines technischen Problems am Lenkrad.

Früher Crash nimmt Verstappen aus dem Rennen

Der Grand Prix wurde aber schon früh von einem heftigen Crash überschattet. Die beiden WM-Rivalen Max Verstappen und Hamilton waren in der ersten Runde schwer kollidiert. Verstappen flog in seinem Red Bull böse ab und schlug seitlich in die Reifenstapel ein. 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Der Niederländer konnte seinen zerstörten Boliden aus eigener Kraft verlassen, das Rennen wurde aber für mehr als eine halbe Stunde unterbrochen.

Verstappen wurde zunächst ins Medical Centre gebracht und anschließend nach Sky-Informationen in eine nahegelegenes Krankenhaus transportiert. Dort seien Unterschuchungen an seinem Kopf vorgenommen worden, weil er nach dem Aufprall einen benommenen Eindruck machte. 

Kritik an Hamilton: "Rücksichtsloses Verhalten"

Hamilton hatte daraufhin eine 10-Sekunden-Strafe aufgebrummt bekommen. Helmut Marko hatte bei Sky zuvor eine deutlich härtere Strafe gefordert. 

"Wenn der Konkurrent mit dem Vorderrad unser Hinterrad in der schnellsten Kurve des Kurses berührt, dann ist das kein Rennunfall mehr - dann ist das fahrlässiges bis gefährliches Verhalten", so der Red-Bull-Motorsportberater.

Das Sprint-Experiment - gescheitert oder ein echter Kracher?

Marko fügte an: "So ein rücksichtloses Verhalten gehört mit einer Sperre bestraft. Das hat nichts mit Mercedes zu tun. Es war der Fahrer Hamilton, der unseren Fahrer in gefährlicher Weise in die Barrieren schickt."

Vor der Copse-Kurve saugte sich Rekordweltmeister Hamilton im Mercedes dicht an Verstappen heran, der erst nach außen und dann nach innen zog. Hamiltons linker Vorderreifen und Verstappens rechtes Hinterrad berührten sich bei hoher Geschwindigkeit. Die beiden Fahrer hatten sich ab dem ersten Meter einen erbitterten Kampf um die Spitzenposition geliefert.

Kurz nach dem Restart drehte sich Vettel und verbaute sich damit sämtliche Chancen auf einen Platz im Vorderfeld.

Video: Nimmervoll über Verstappen und Hamilton

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.