Verschwundener Ski-Fahrer nach 60 Jahren dank Social Media identifiziert

Ein französischer Skifahrer, der vor mehr als 60 Jahren in den Alpen verschwand, konnte nun identifiziert werden. Seine Geschichte war in den sozialen Netzwerken geteilt worden.

Menschliche Überreste, Skiausrüstung und die Brille des Mannes waren 2005 im italienischen Aostatal gefunden worden.

Bei den Ermittler konnten er aber nicht identifizieren werden. Dann entschied der Staatsanwalt im vergangenen Monaten, die Informationen zu dem Fall auf Facebook zu veröffentlichten.

Die Geschichte wurde anschließend von den französischen Medien aufgegriffen. Die Französin Emma Nassem hörte davon im Radio und sagte, der vermisste Mann könnte ihr Onkel Henri Le Masne (Jahrgang 1919) sein. Er war nach einem Sturm in der Nähe des Matterhorns 1954 verschwunden.

Der jüngere Bruder des Skifahrers, der 94-jährige Roger Le Masne, trat ebenfalls hervor.

In einer E-Mail, die von der Polizei zur Verfügung gestellt wurde, sagte er: "Ich bin der Bruder von Henri Le Masne.... der wahrscheinlich der Skifahrer ist, der vor 64 Jahren verschwunden ist. Er war Junggeselle und ziemlich unabhängig. Er arbeitete im Finanzministerium in Paris."

Ein von der Polizei durchgeführter DNA-Test bestätigte die Identifizierung.

Die Polizei fügte hinzu, dass ein von der Familie zur Verfügung gestelltes Foto, einen Mann mit der Brille zeigte, die der von den Ermittlern gefundenen Brillen stark ähnelte.