Heynckes mit Mega-Rotation in Wolfsburg

1 / 2
Der VfL Wolfsburg spielt seit 1997 in der ersten Liga und ist seitdem noch nie abgestiegen

In der Bundesliga könnte es für den VfL Wolfsburg wieder ungemütlich werden. Nach der 1:3-Pleite gegen den SV Werder Bremen am vergangenen Wochenende wartet am Samstag der FC Bayern (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).

Allerdings muss Bayern-Trainer Jupp Heynckes auf die in den letzten Wochen formstarken James Rodriguez und Kingsley Coman verzichten.

Die beiden Offensivspieler sind nicht mit nach Wolfsburg gereist. Coman bleib aufgrund einer leichten Erkältung in München, James wird wohl für das Achtelfinal-Hinspiel der Münchner in der Champions League gegen Besiktas Istanbul am kommenden Dienstag (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) geschont.


Lewandowski und Müller auf der Bank

Zudem sitzen Robert Lewandowski und Thomas Müller nur auf der Bank, während Sandro Wagner von beginn an stürmen darf. Auf den beiden Außenpositionen sind Franck Ribery und Arjen Robben gesetzt.

Bei den Wölfen sollen Divock Origi, Daniel Didavi und Yunus Malli und Admir Mehmedi die zuletzt maue VfL-Offensive in Schwung bringen.

Mit einer erneuten Niederlage würde der Abstand auf die Abstiegsplätze wieder schmelzen. Doch statt im Heimspiel gegen den Rekordmeister von den Rängen aus Druck zu machen, planen Teile der Fans einen Stimmungsboykott, um dem hoch bezahlten VfL-Personal im Abstiegskampf Beine zu machen. 

"Das ist ein starkes Zeichen der Fans", sagte Sportchef Olaf Rebbe und sprach von einer "Verpflichtung" für die Mannschaft.

Köln droht endgültiger K.o.

Für den 1. FC Köln könnte sich die Situation mit einer Niederlage gegen Hannover 96 drastisch verschlechtern (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).

Nach einem Zwischenspurt und zwei Siegen in Folge, ist das Team von Trainer Stefan Ruthenbeck wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Seit drei Partien warten die Geißböcke inzwischen schon wieder auf den nächsten Dreier. 


"Wir brauchen ein aggressiveres Auftreten am Ball und in den Zweikämpfen. Die Spieler werden ein anderes Gesicht zeigen als gegen Eintracht Frankfurt", sagte Ruthenbeckmit Blick auf das anstehende Heimspiel.

Trotz zwei Niederlagen zuletzt und sieben Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz hat der 45-Jährige die Hoffnung auf den Verbleib im Oberhaus noch nicht aufgegeben: "Die Konkurrenz punktet auch nicht beständig. Wir müssen auf uns schauen und vor allem unsere Heimspiele gewinnen. Wenn wir einen guten Punkteschnitt holen, können wir es schaffen."

Rutscht Hamburg weiter ab?

Ebenfalls groß sind die Abstiegssorgen momentan beim HSV. Nun wartet Bayer Leverkusen auf den Bundesliga-Dino (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).

Nach neun Spielen ohne Sieg schwindet bei den Hanseaten allmählich die Hoffnung auf die erneute Rettung. Neu-Coach Bernd Hollerbach bleibt jedoch zuversichtlich: "Ich bin hundertprozentig überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Aber es ist klar, dass wir Punkte brauchen."


Hauptmanko ist das lahmende Offensivspiel. 17 Treffer in 22 Spielen bedeuten den schlechtesten Wert aller 18 Bundesligisten. Bei einer weiteren Niederlage droht selbst der Relegationsplatz (zurzeit drei Punkte) aus dem Sichtfeld zu rutschen.

Bremen mit Aufschwung nach Freiburg

Ganz anders ist die Stimmungslage bei Werder Bremen. Anders als die übrigen Teams im Klassenkampf setzen die Grün-Weißen unter Coach Florian Kohfeldt auf ansehnlichen Angriffsfußball.

Mit Erfolg. Nach zuletzt zwei Siegen wollen die Bremer auch beim SC Freiburg (25 Punkte) Zählbares holen - auch wenn Kapitän Zlatko Junuzovic wegen Oberschenkelproblemen ausfällt (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).

"Wir dürfen uns nicht auf unseren momentanen Lauf verlassen", warnte Kohfeldt vor verfrühter Euphorie: "Mit 23 Punkten steigen wir ab. Wer jetzt selbstzufrieden wird, bekommt es mit mir zu tun."