Morsch: Ältester Baum am Weißen Haus muss weichen

First Lady Melania Trump hat das Schicksal der Magnolie besiegelt. (Bild: AP Photo)

Ein Stück Geschichte des Weißen Hauses ist zum Sicherheitsrisiko geworden: Die berühmte Magnolie an der Südseite des Präsidentensitzes ist morsch und soll nun teilweise gefällt werden. Das hat First Lady Melania Trump beschlossen. Dabei hat ihr Mann eine ganz besondere Beziehung zu dem Baum.

Fast 200 Jahre lang prägte die Magnolie das Erscheinungsbild des Weißen Hauses. Der älteste Baum auf dem Gelände wurde 1829 vom damals frisch gewählten US-Präsidenten Andrew Jackson gepflanzt. Seitdem ist er als „Jackson-Magnolie“ bekannt. Jetzt aber ist der einst so prächtige Baum morsch und zum Sicherheitsrisiko geworden. First Lady Melania Trump hat deshalb entschieden, dass ein Stamm des berühmten Baums gefällt wird. Dabei verehrt Donald Trump seinen Amtsvorgänger Jackson sehr. Insbesondere die Geschichte hinter der Pflanzung des Baums hat es ihm angetan.

Das Büro Melania Trumps betonte US-Medienberichten zufolge, die First Lady habe bei ihrer Entscheidung den dringenden Rat von Experten befolgt. Die hätten davor gewarnt, dass die riesige Magnolie seit Jahren nur von Seilen aufrecht gehalten wird und umzustürzen droht. Die First Lady sorge sich der Mitteilung zufolge vor allem um die Sicherheit von Besuchern und Pressevertretern, die sich traditionell beim Abheben des Präsidenten-Hubschraubers „Marine One“ am Weißen Haus an der Magnolie versammeln. Einer ihrer zwei Stämme wird nun in den nächsten Tagen entfernt.

Donald Trump feierte kürzlich am Fuße des Baums die Verabschiedung seiner Steuerreform. (Bild: AP Photo)

Dass ausgerechnet Melania Trump nun die Jackson-Magnolie stutzen lassen muss, entbehrt nicht einer traurigen Ironie. Der Baum ist nämlich das Symbol der tiefen Zuneigung des siebten US-Präsidenten zu seiner verstorbenen Frau – eine Liebesgeschichte, die wiederum Donald Trump sehr gerührt hat. Jacksons Gattin Rachel war unmittelbar nach dessen Wahl 1828 gestorben. Jackson pflanzte daraufhin einen Ableger der Magnolie ihres Familiensitzes im US-Bundesstaat Tennessee auf dem Südrasen des Weißen Hauses. Donald Trump hatte im Mai in einem Interview gesagt, dass er das „große Herz“ seines Amtsvorgängers würdige, der jeden Tag das Grab seiner Frau besucht habe.

Diese warmen Worte sorgten jedoch umgehend für heftige Kritik. Schließlich war Jackson Sklavenhalter und für die brutale Vertreibung von Ureinwohnern aus ihren Stammesgebieten verantwortlich. Dessen ungeachtet hat Melania Trump entschieden, dass der abgesägte Stamm der Jackson-Magnolie für die Nachwelt aufbewahrt wird. Der Nachrichtensender CNN berichtete zudem, dass ein Ableger des Baums am Weißen Haus gepflanzt werden soll.