Der verrückteste Bitcoin-Fakt des Jahres

Motley Fool Investmentanalyst

Worte können nicht genau beschreiben, was für ein erstaunliches Jahr es für Krypto-Währungen war. Obwohl der Aktienmarkt mit einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 7 %, inklusive Dividendenreinvestition und inflationsbereinigt, der langfristige Gewinnbringer ist, haben virtuelle Währungen dieses Jahr alle anderen Vermögenswerte als aussehen lassen..

Bitcoin ist das Gesicht der Krypto-Revolution geworden

Bitcoin ist nach Marktkapitalisierung die größte Kryptowährung und auch die am leichtesten handelbare. Daher wird Bitcoin als die führende Kryptowährung angesehen. Nachdem sie das Jahr bei knapp unter 967 US-Dollar pro Coin begonnen hat, wurde Bitcoin ab dem 14. Dezember mit über 16.500 US-Dollar bewertet. Das ist eine Rendite von mehr als 1.600 % in nur 11 1/2 Monaten. Mit anderen Worten, wir sprechen über die Gewinne, die viele ihr ganzes Leben lang nicht erzielen.

Es sind reichlich Wachstumstreiber hinter dem Aufstieg von Bitcoin vorhanden. Zum Beispiel, es gibt eine Menge Presse rund um die Verwendung der Blockchain — das ist die Technologie, die den meisten Krypto-Währungen zugrunde liegt, einschließlich Bitcoin. Die Blockchain ist das digitale und dezentrale Ledger, das alle Transaktionen erfasst, ohne dass ein Dritter wie eine Bank benötigt wird. Es wird vermutet, dass die Blockchain das Potenzial haben könnte, die Transaktionsgebühren zu senken, da es keinen Mittelsmann gibt. Gleichzeitig kann sie die Netzwerksicherheit zu verbessern, da sie dezentralisiert ist, und die Abwicklungszeiten sind kürzer, da Transaktionen 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche geprüft werden. Die Blockchain ist daher besonders attraktiv für die Finanzdienstleistungsbranche.

Die Investoren werden auch durch die Einführung virtueller Währungen als anerkannte Zahlungsform ermutigt. Nachdem Bitcoin im Jahr 2014 fünf Markenhändler für sich gewinnen konnte, hat Bitcoin mit jedem Jahr einen stetigen Strom neuer Einzelhändler bekommen. Außerdem begann Japan Anfang des Jahres, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren, während CBOE Global Markets diesen Monat den Handel mit Bitcoin-Futures einführte und damit den Aufstieg von Bitcoin zu einem anerkannten Vermögenswert weiter bestätigte.

Bitcoin hat auch von einem schwächeren US-Dollar und niedrigen Zinsen profitiert. Wenn der US-Dollar an Wert verliert, suchen diejenigen, die Bargeld halten, in der Regel nach Investitionsmöglichkeiten, die dazu beitragen, den Wert ihres Bargeldes zu erhalten. In der Vergangenheit war Gold die erste Anlaufstelle, da es knapp ist und seit mehr als 2.700 Jahren als Währung verwendet wird. Die Protokollgrenze von Bitcoin von 21 Millionen abgebauten Coins schafft aber auch das Gefühl, dass es sich um ein knappes Gut handelt. Kombiniert mit niedrigen Zinsen hat Bitcoin ziemlich attraktiv ausgesehen.

Eine wirklich verrückte Tatsache

Doch es gibt eine Wahrheit, mit der sich die Investoren 2017 auseinandersetzen müssen: Bitcoin hat sich sogar schlechter als seine Konkurrenten entwickelt. Ich weiß, das klingt verrückt, wenn man bedenkt, dass Bitcoin ist allein dieses Jahr mehr als 1.600 % gestiegen ist, aber es ist die Wahrheit.

Seit Beginn des Jahres hat sich der Gesamtwert aller Kryptowährungen, einschließlich Bitcoin, von 17,7 Milliarden US-Dollar auf 517 Milliarden US-Dollar erhöht. Das ist eine Steigerung von mehr als 2.800 %. Jetzt, wenn wir Bitcoin aus der Gleichung entfernen und uns nur die Gesamtmarktkapitalisierung aller anderen Kryptowährungen seit dem 31. Dezember 2016 ansehen, sind sie von 2,24 Milliarden US-Dollar auf 238 Milliarden US-Dollar gestiegen – das ist eine Steigerung von 10.500 %!

Virtuelle Währungen, die derzeit im Marktwert hinter Bitcoin zurückbleiben, waren 2017 wirklich die Stars. Ethereum, das jetzt eine Marktkapitalisierung von 66 Milliarden US-Dollar aufweist, ist bis zum 14. Dezember um 8.500 % gestiegen, während Ripple und Litecoin, die nach Marktkapitalisierung die dritt- bzw. fünftgrößten Kryptowährungen sind, um 12.600 % bzw. 6.300 % gestiegen sind.

Warum hat Bitcoin sich schlechter entwickelt? Wahrscheinlich läuft es auf zwei Faktoren hinaus.

Erstens haben wir die Regel der großen Zahlen. Mit einer Marktkapitalisierung von 276 Milliarden US-Dollar wird es als psychologisch viel schwieriger empfunden, dass Bitcoin seinen Wert von hier aus verdoppeln kann, als beispielsweise für eine virtuelle Währung im Wert von 500 Millionen US-Dollar oder 1 Milliarde US-Dollar. Dieser Mittelzufluss in aufkeimende virtuelle Währungen ist ein wesentlicher Grund dafür, dass die Krypto-Rallye im vierten Quartal richtig angezogen hat.

Der andere Grund, warum die Konkurrenten besser abgeschnitten haben, ist, dass viele die Investoren darauf bedacht sind, „das nächste Bitcoin zu finden“. Der First Mover zu sein hat seine Vorteile, aber in diesem Fall scheinen die Investoren mehr darauf konzentriert zu sein, die nächste virtuelle Währung mit Zahlungserleichterung oder Blockchain-Potenzial wie Bitcoin zu finden, als Bitcoin selbst zu kaufen.

Ist das eine Blase? Wahrscheinlich.

Die Investoren sollten aber auch verstehen, dass die Kryptorallye sich im nächsten Jahr genauso leicht wieder in Rauch auflösen kann.

Einer der Gründe, warum digitale Währungen so gut abgeschnitten haben, ist das Fehlen eines, wie ich es nennen würde, „fairen“ Marktes. Da institutionelle Investoren überwiegend am Rande bleiben, ist es Privatanlegern erlaubt, virtuelle Währungen hoch zu bieten. Aber diese Investoren sind auf Krypto-Währungsbörsen beschränkt. Bei traditionellen Aktien haben die Anleger die Möglichkeit, Leerverkäufe zu tätigen oder mit Futures gegen eine Aktie zu wetten, um Geld zu verdienen (also einen „fairen“ Markt, bei dem jeder ein Gewinner sein kann). Da der Krypto-Währungshandel immer mehr zum Mainstream wird, sollten sich neue Handelsoptionen eröffnen und skeptischen Anlegern die Möglichkeit geben, gegen diese Kryptowährungen zu wetten.

Historisch gesehen müssen wir auch die Tatsache berücksichtigen, dass die Investoren bekanntermaßen schlecht darin sind, die Einführung neuer Technologien richtig einzuschätzen. Beispielsweise sind 3D-Druck, Genomdekodierung und Internet-Business-to-Business-Commerce heute erfolgreiche Technologien, die bei ihrer Einführung in eine große Blase gehyped wurden. Dies führt mich zu der Annahme, dass die Blockchain-Technologie und ihre angebundenen virtuellen Währungen zwar eine Rolle in der Zukunft spielen können, es aber unwahrscheinlich ist, dass die Unternehmen sie sofort annehmen werden.

Lange Rede kurzer Sinn: Erwarte nicht, dass das Gerede, dass Bitcoin und andere Krypto-Währungen in einer Blase stecken, 2018 enden wird. Wenn überhaupt, würde ich erwarten, dass es schlimmer wird.

Mehr Lesen

The Motley Fool empfiehlt Cboe Global Markets.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 19.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017