Vermisster TV-Reporter im Dschungel von Papua-Neuguinea aufgespürt

Weite Teile Papua-Neuguineas bestehen aus Regenwald. (Bild: ddp Images)

Der Abenteurer und Reporter Benedict Allen begab sich ohne Kontakt zur Außenwelt in den Dschungel von Papua-Neuguinea. Anfang dieser Woche wollte er sich bei seiner Familie melden. Doch der Kontakt blieb aus. Nun soll Allen allerdings gesichtet worden sein.

Benedict Allen wollte sich eigentlich am Montag dieser Woche bei seiner Schwester melden. Auf den Anruf wartete die Britin aber vergeblich. Der Abenteurer wurde vor rund drei Wochen von einem Helikopter für eine Expedition mitten im Dschungel von Papua Neuguinea abgesetzt – ohne eine Möglichkeit, Kontakt zur Außenwelt aufzunehmen.

Nachdem sich Allen nicht zum vereinbarten Zeitpunkt gemeldet hat, organisierte die „BBC“, für die Allen bereits an einigen Dokumentationen mitgewirkt hat, eine Rettungsaktion. Der Hubschrauberpilot, der Allen abgesetzt hatte, soll laut „BBC“ versucht haben, ihn aufzuspüren. Mehrere Kontakte zur örtlichen Polizei hätten nichts ergeben.


Am Mittwoch postete der Sicherheitskorrespondent der „BBC“, Frank Gardner, der mit Allen vor kurzem für eine Dokumentation durch Papua-Neuguinea reiste, eine Nachricht auf Twitter, in der es heißt: „Mein Freund und Mitreisender Benedict Allen wurde als vermisst gemeldet. Er ist im Dschungel von Papua-Neuguinea.“


Am Donnerstagvormittag dann die Entwarnung: Benedict Allen soll „sicher und gesund“ gesichtet worden sein. Das berichtete Frank Gardner in der „BBC“-Sendung „Breakfast on Thursday“. Der Korrespondent sagte: „Er wurde nahe einer entlegenen Landebahn gesichtet, er muss eine riesige Strecke zurückgelegt haben. Er hat um Hilfe gebeten und Rettungskräfte sind schon auf dem Weg, um ihn da rauszuholen.“

Dabei hatte Allen schon prophetisch vorhergesehen, was passieren würde, wenn der Kontakt zu ihm abreißt. Bereits am 11. Oktober schrieb der Abenteurer auf Twitter: „Auf dem Weg zum Flughafen Heathrow. Bin für einige Zeit weg. Versucht bitte nicht, mich zu retten – da, wo ich hingehe in Papua-Neuguinea, würdet ihr mich nie finden“.


Allen befand sich auf einer Forschungsreise, um die Ureinwohner des Yaifa-Stammes aufzuspüren, denen er bereits vor drei Jahrzehnten zum ersten Mal begegnet war.