Vermietete Immobilien im Jahr 2017

Stefanie Kühn
Finanzexpertin Yahoo Finanzen
Immobilien sind bei Anlegern immer noch gefragt (Bild: Michael Probst/AP/dapd)

Sie lesen von einer Immoblienblase, von Teilen Deutschlands, in die keiner mehr hin möchte und von der Gefahr, dass reihenweise Finanzierungen platzen, wenn die Zinsbindungen auslaufen. Es klingt dramatisch. Doch lohnt eine vermietete Immobilie nicht vielleicht doch? Viele meiner Mandanten fragen sich das trotz der Horrornachrichten.

Wer schon eine Immobilie besitzt, sollte regelmäßig Kassensturz machen:

  1. Bewerten Sie Ihre Immobilie mittels einer der kostengünstigen Immobilienbewertungsmöglichkeiten, die das Internet bietet. Für weniger als 30 Euro erhalten Sie eine Preisindikation. Ich empfehle, diese Bewertungen jährlich durchlaufen zu lassen, damit Sie Veränderungen schnell bemerken.
  2. Überprüfen Sie auch, ob die Miete, die Sie erzielen, dem entspricht, was in der Gegend üblich ist. Wägen Sie dann ab, ob Sie einen angenehmen Mieter mit einer Mieterhöhung ärgern oder ob Sie die Erhöhung lieber beim nächsten Mieterwechsel aufschlagen.
  3. Hausgeldabrechnung und Wirtschaftsplan prüfen und anschließend eine Renditeberechnung erstellen – auch das gehört regelmäßig dazu. So sehen Sie, ob sich Ihre Immobilie rechnet.
  4. Für die Steuererklärung müssen Sie Belege zusammensuchen, Fahrtkosten zum Objekt notieren und immer noch einmal quer denken, ob es noch irgendwelche Ausgaben im Zusammenhang mit den Immobilieneinkünften gegeben hat.
  5. Prüfen Sie bei Ihrem Darlehen, wann die Zinsbindung ausläuft. Wenn dieser Termin in den nächsten 36 Monaten ist, legen Sie für sich einen regelmäßigen Turnus (Vorschlag: jedes Vierteljahr) fest, in dem Sie die Zinsentwicklung überprüfen. Möglicherweise entscheiden Sie sich bei einem beginnenden Zinsanstieg für ein Forward-Darlehen. Derzeit sehe ich noch keine Notwendigkeit, aber ich empfehle Ihnen, die Lage gut zu beobachten.
  6. Können Sie Sondertilgungen leisten? Gerade bei alten Darlehen ist der Zins oft so hoch, dass trotz der Möglichkeit, die Zinsen bei den Einkünften abzuziehen, die Belastung höher ist, als jede Rendite, die Sie im Festgeld erhalten. Überlegen Sie also rechtzeitig noch 2017, ob Sie eine Sondertilgung leisten möchten.

Wer seine vermietete Wohnung auf diese Art und Weise prüft, behält die Rendite stets im Blick. Gerade Objekte, die Eigentümer schon länger besitzen, verzeichnen oft schöne Wertsteigerungen.

Wer heute überlegt, eine vermietete Immobilie zu kaufen, sollte in der Tat aufpassen. Es gibt derzeit gerade in Ballungsräumen oftmals überteuerte Preise. Doch auch hier findet man ab und an ein gutes Angebot. In Kleinstädten mit guter Infrastruktur sind die Renditen oft passabel, so dass ein Kauf trotzdem noch lohnt.

Sehen Sie genau hin!

Ihre

Stefanie Kühn