„Verlogenes Greenwashing“: Autogegner rufen zum radikalen Protest gegen die IAA in München auf

·Lesedauer: 1 Min.
Aktivisten blockierten die International Autoausstellung 2019 in Frankfurt.
Aktivisten blockierten die International Autoausstellung 2019 in Frankfurt.

Noch sind es drei Monate bis zur Internationalen Automobilausstellung (IAA), die in diesem Jahr mit neuem Konzept als IAA Mobility in München stattfinden soll. Nichtsdestotrotz haben Aktivisten vom Bündnis „Sand im Getriebe“ schon jetzt über eine „Save the Date“-Mitteilung begonnen, gegen die Veranstaltung zu mobilisieren. Unter dem Titel „#BlockIAA“ laden sie auf ihrer Website zu einer „Massenaktion zivilen Ungehorsams“. Die „Welt“ hatte berichtet.

In der Ankündigung bezeichnet das Aktionsbündnis die IAA als „Klimakiller-Party“ und kritisiert neben der „systematischen Bevorzugung des Autos“ auch das „zerstörerische Geschäftsmodell“ der Industrie, das hinter „kapitalistischen Nachhaltigkeits-Lügen“ versteckt werde: „Wir werden diesem verlogenem Greenwashing keinen Platz lassen und den reibungslosen Ablauf der Messe verhindern!“, so die Aktivisten.

Schon die IAA 2019 zeitweise blockiert

Schon vor zwei Jahren, bei der letzten IAA 2019 in Frankfurt, hatten Aktivisten durch Aktionen und Proteste die öffentliche Wahrnehmung der Messe dominiert. Zwischenzeitlich hatten sie es sogar geschafft, den Zugang zum Gelände zu blockieren. Der Organisator, der Verband der Automobilindustrie (VDA), hatte eigentlich auf die Kritik reagiert und mit dem Reboot in München unterschiedliche Formen von Mobilität in den Mittelpunkt gerückt.

Doch das Abrücken von der reinen Auto-Show scheint die Aktivisten wenig zu interessieren. „Sand im Getriebe“ fordert „eine echte solidarische und klimagerechte Mobilitätswende“, wozu autofreie Städte, ein kostenloser und stark ausgebauter ÖPNV sowie ein Stopp des Autobahnbaus gehören würden. Das Bündnis wurde Anfang 2019 gegründet und versteht sich als Teil der globalen Klimabewegung.

Die Autoindustrie war in den letzten Monaten mehrfach zum Ziel von Klimaprotesten geworden. Vor wenigen Tagen hatten Unbekannte in der Nähe der Tesla-Baustelle ein Feuer gelegt und bei Volkswagen hatten Greenpeace-Aktivisten 1500 Autoschlüssel von Fahrzeugen entwendet.

sb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.