Verletzungsdrama! Braunschweig bezahlt Sieg teuer

Der VfL Bochum hat im zweiten Spiel die erste Niederlage unter Interimstrainer Jens Rasiejewski kassiert. Die Bochumer unterlagen bei Eintracht Braunschweig trotz einer ordentlichen Leistung 0:1 (0:1) und mussten den Rivalen in der Tabelle der 2. Fußball-Bundesliga passieren lassen. Der VfL, der den Aufstieg als Ziel ausgerufen hatte, liegt auf dem 13. Platz. (Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Chancen gab es für die Gäste im Stadion an der Hamburger Straße reichlich, besonders durch Robbie Kruse - das einzige Tor erzielte allerdings Braunschweigs Özkan Yildirim (7.) mit einem Rechtsschuss aus 15 Metern. (Alle Daten zum Spiel im Datencenter)

Die Eintracht muss jedoch eine schwere Knieverletzung bei Abwehrspieler Joseph Baffo befürchten, der kurz vor der Pause nach einem unglücklichen Zusammenprall mit starken Schmerzen ausgewechselt wurde.

Eine genaue Diagnose steht derzeit noch aus, auch Braunschweig-Trainer Lieberknecht befürchtet aber einen langen Ausfall des Schweden: "Mit Joseph Baffo verlieren wir wohl einen weiteren Spieler, der in den Stand der Langzeitverletzten kommen wird. Er hat sich wohl eine schwere Verletzung zugezogen." 

Ansonsten zeigte sich Lieberknecht nach dem Spiel zufrieden mit der Einstellung seiner Mannschaft: "Heute hatten wir die Situation, dass wir harte Prüfungen überstehen mussten. Nicht nur die dominante Spielweise des Gegners, sondern auch die Situation, dass wir früh auswechseln mussten.

Das macht so ein Spiel sehr schwer. Wir hatten aber heute eines: die ganz große Leidenschaft, uns auch mit diesen Dingen auseinanderzusetzen." 


Lieberknechts Kollege Jens Rasiejewski haderte dagegen mit dem Verlauf der Begegnung: "Das Spiel hat einen Ausgang genommen, wie es im Fußball häufig passiert: Die spieldominantere Mannschaft hat es nicht geschafft, ein Tor zu schießen. In dieser Hinsicht hat es Braunschweig besser gemacht, deshalb mein Glückwunsch zum Sieg."

Auch wenn er die Leistung seiner Elf positiv sah, kritisierte der Bochum-Coach auch den Chancenwucher des VfL: "Wenn man so viele Torchancen hat, muss man davon auch eine nutzen."     

Bochum war nach einer turbulenten Anfangsphase überlegen, schaffte es aber nicht, seine Vorstöße über die Außenbahnen auch zu verwerten. Kruses Schuss parierte Marcel Engelhardt, der nach sechs Minuten den angeschlagenen Jasmin Fejzic im Braunschweiger Tor ersetzt hatte, mit dem Fuß (32.). (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Schon vor dem frühen Tor der Gastgeber hätte Lukas Hinterseer für Bochum treffen können (3.), Yildirim traf für Braunschweig noch die Querlatte (72.).