Verlässt er Real Madrid? Cristiano Ronaldo äußert sich erneut

Ronaldo wird nach dem Steuerskandal mit einem Wechsel in Verbindung gebracht. Trotz der vielen Transfergerüchte hält sich der Real-Star bedeckt.

Cristiano Ronaldo weigert sich weiterhin, sich zu den Wechselgerüchten um seine Person zu äußern. "Ich werde mein Schweigen nicht brechen", wird der Portugiese in der spanischen Zeitschrift AS zitiert. Medienberichten zufolge könnte der 32-Jährige Real Madrid verlassen und sich nach den Steuervorwürfen einen neuen Klub suchen.

Ronaldo wurde in Spanien angeklagt, weil er Steuern in Höhe von 14,7 Millionen Euro hinterzogen hat. Der Superstar zeigte sich darüber sehr verärgert und soll offenbar in Erwägung gezogen haben, die Blancos zu verlassen. Manchester United und Paris Saint-Germain scheinen, die heißesten Kandidaten auf eine Verpflichtung zu sein.

Doch Real-Präsident Florentino Perez wiegelte die Spekulationen gegenüber esRadio ab: "Cristiano hat einen Vertrag in Madrid". Die Verantwortlichen bei den Königlichen wollen wohl auf die Rückkehr des portugiesischen Nationalspielers vom Confed Cup warten, um dann mit ihm über die Situation zu sprechen.

Ronaldo schied am Mittwochabend gegen Chile im Halbfinale aus. Das Spiel um Platz drei wird er nicht bestreiten. Der 32-Jährige wurde Vater von Zwillingen und verlässt die Nationalmannschaft damit vorzeitig. "Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich das erste Mal bei meinen Kindern sein kann", freute sich CR7.