Vergleichsportal Verivox: Gaspreise könnten bald wieder steigen

Die Gaspreise befinden sich aktuell auf einem sehr niedrigen Niveau, könnten demnächst aber wieder steigen

Die Gaspreise befinden sich aktuell auf einem sehr niedrigen Niveau, könnten demnächst aber wieder steigen. Grund sind gestiegene Großhandelspreise, wie das Vergleichsportal Verivox in einer Analyse schreibt, die der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch vorlag. Bei einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden zahlen Verbraucher demzufolge derzeit im Schnitt 1128 Euro. "Das aktuelle Preisniveau haben wir zuletzt im Herbst 2005 gesehen", erklärte Verivox-Experte Mathias Köster-Niechziol.

Doch die Bezugspreise der Gasversorger stiegen zwischen 2016 und 2017 deutlich an. Lagen sie 2016 bei 14,05 Euro pro Megawattstunde, waren es vergangenes Jahr im Schnitt 17,44 Euro. Ein anderer Indikator, der Grenzübergangspreis, stieg laut Verivox von 14,67 Euro pro Megawattstunde im Schnitt der ersten zehn Monate 2016 auf 16,78 Euro im gleichen Zeitraum ein Jahr später.

"Ob und wie die Gasversorger diese Preissteigerungen jetzt an ihre Kunden weitergeben, lässt sich schwer abschätzen", erklärte Köster-Niechziol. Weil der Wettbewerb so hart sei, könnten die Versorger auch versuchen, an den Betriebskosten oder am Gewinn zu sparen. Um von den niedrigen Gaspreisen so lange wie möglich zu profitieren, empfiehlt das Vergleichsportal einen günstigen Gastarif mit möglichst langer Preisgarantie.