Vergleichsportal: Gasversorger drehen an der Preisschraube in Deutschland

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Für Gas zum Heizen und Kochen müssen viele Haushalte in Deutschland deutlich mehr bezahlen als noch zu Jahresbeginn. Seit Januar hätten 440 Grundversorger ihre Preise um durchschnittlich 6,5 Prozent angehoben, berichtete das Vergleichsportal Check24 am Mittwoch. Ein Musterhaushalt habe im Juni für einen Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden im Schnitt 1289 Euro zahlen müssen. Die gleiche Menge Gas habe bei Preisen vom Januar noch 1247 Euro gekostet. Das sei ein Plus von 3,4 Prozent. Das Vergleichsportal Verivox hatte kürzlich eine ähnliche Preisentwicklung ermittelt.

Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland zahlten derzeit nicht zuletzt wegen der CO2-Abgabe Rekordpreise für Gas, sagte Steffen Suttner, Geschäftsführer Energie bei Check24. Durch die seit Jahresbeginn fällige Abgabe zahle der Musterhaushalt dieses Jahr 119 Euro mehr. Mittel- und langfristig werde Gas aufgrund der negativen Klimabilanz noch teurer. Die CO2-Abgabe wird in den nächsten Jahren schrittweise angehoben. Über eine Aufteilung der Zusatzkosten beim Heizen auf Mieter und Vermieter hatte sich die Regierungskoalition von Union und SPD im Bundestag nicht einigen können.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.