Vergiss Tesla und Amazon: Diese Aktie ist besser!

Was haben die Aktien von Tesla (WKN: A1CX3T) und Amazon (WKN: 906866) gemeinsam? Richtig, sie sind derzeit nicht nur bei Robinhood-Anlegern besonders gefragt. Gefühlt sprechen alle über sie, alle besitzen sie.

Ihr Problem ist jedoch auch das gleiche: ihre Bewertung. So besitzt die Tesla-Aktie ein erwartetes Kurs-Gewinn-Verhältnis von 73, Amazon kommt auf einen Wert von 159.

Alte Karamellen, mögen Growth-Investoren sagen, die den Wert eines Unternehmens überwiegend am Zukunftspotenzial sowie an der Innovationskraft ausmachen.

Gewinne? Wer braucht so etwas. Die kommen doch irgendwann ganz von alleine – so die herrschende Meinung der Growth-Jünger. Und auch Umsatzmultiplikatoren interessieren niemanden wirklich.

Das könnte jedoch ein großer Fehler sein – besonders dann, wenn das Zinsniveau anzieht. Die zukünftigen Gewinne werden dann nämlich stärker diskontiert, was automatisch zu einer niedrigen Bewertung führt.

PayPal-Aktie die bessere Alternative?

Über ein starkes Wachstum verfügt auch das amerikanische Fintech PayPal (WKN: A14R7U), jedoch ist es aktuell zu deutlich günstigeren Konditionen zu haben. Die Aktie korrigierte ebenfalls im Tech-Crash deutlich – von über 300 US-Dollar im Juli 2021 auf zuletzt 89 US-Dollar (Stand: 4.5.22).

Das erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt bei gerade einmal 23 (Stand: 4.5.22, Reuters), und das bei einem durchschnittlichen Umsatzsatzwachstum der letzten fünf Jahre von 18,5 %.

Dabei arbeitet der digitale Finanzdienstleister aus San José (Kalifornien) seit Jahren hochprofitabel. Im letzten Geschäftsjahr 2021 belief sich der operative Gewinn auf 4,3 Mrd. US-Dollar bei einem Jahresumsatz von 25,4 Mrd. US-Dollar.

Immer mehr Menschen nutzen PayPals Dienstleistungen rund um die digitale Zahlungsabwicklung. Im Geschäftsjahr 2021 belief sich die Zahl der aktiven Accounts auf 426 Millionen. Insgesamt wurden im Jahr 2021 fast 49 Millionen neue Kunden-Accounts hinzugewonnen.

Ein hart umkämpfter Markt

In einem hart umkämpften Markt mit vielen neuen Markteintritten scheint PayPal im Wettbewerb erfolgreich zu bestehen. Auch wenn sich das Wachstum im ersten Quartal 2022 mit einem Umsatzwachstum von 7 % deutlich abschwächte, so erwartet das Management auf Gesamtjahresbasis das Umsatzwachstum auf einem höheren Niveau zwischen 11 und 13 %.

Ein Großteil der Abschwächung ist jedoch mit dem Verlust von eBay als Großkunden zu erklären. Rechnet man diesen Effekt heraus, so würde sich das erwartete Umsatzwachstum auf 15 bis 17 % erhöhen.

Dennoch muss die Lücke in den nächsten Jahren kompensiert werden. Rückenwind gibt hier ein stark wachsender Markt, denn immer mehr Menschen bezahlen bargeldlos.

Zusätzlich entstehen neue Möglichkeiten durch die boomenden Kryptowährungen. Seit dem Herbst 2020 können Nutzer in den USA den Bitcoin über die PayPal-Plattform erwerben. Ein Roll-out auf andere Digitalwährungen sowie Länder könnte sinnvoll erscheinen und für weiteres Wachstumspotenzial stehen.

Ist PayPal das bessere Investment?

Ob die PayPal-Aktie am Ende besser abschneiden wird als Tesla oder Amazon, bleibt natürlich offen. Entscheidend dürfte hier sein, wie sich die Wachstumsraten der drei Unternehmen in der Zukunft entwickeln.

Sollte das Wachstum bei PayPal zukünftig wieder anziehen, so dürfte auch die Bewertung und damit der Aktienkurs nach oben gehen. Können Tesla und Amazon im Gegenzug nicht mitziehen, so dürfe sich in einem solchen Fall auch die PayPal-Aktie deutlich besser entwickeln.

Der Artikel Vergiss Tesla und Amazon: Diese Aktie ist besser! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Frank Seehawer besitzt Aktien von PayPal. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, PayPal und Tesla.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.