Vergiss Bitcoin und Ethereum: Sag Hallo zu Qtum

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Es war ein wahrlich unglaubliches Jahr für Kryptowährungen, die traditionelle Anlageformen weit hinter sich zurückgelassen haben. Das Jahr 2017 begann mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von nur 17,7 Milliarden US-Dollar. Am 21. Dezember 2017 erreichte die Marktkapitalisierung der inzwischen 1.400 Kryptowährungen 654 Milliarden US-Dollar. Dies ist ein Anstieg von fast 3.600 %, und könnte somit der größte Wertzuwachs einer Anlageklasse sein, den du je miterleben wirst.

Bitcoin und Ethereum bilden die Grundlage dieser Rallye

Den Kern der Rallye haben zwei Schlüsselkatalysatoren ausgemacht: Erstens, die Möglichkeit, Produkte und Dienstleistungen mit der digitalen Währung zu bezahlen und zweitens das Aufkommen der Blockchain als digitales und dezentrales Hauptbuch, welches alle Transaktionen aufzeichnet, ohne einen Finanz-Mittelsmann zu benötigen.

Der erste Katalysator wurde durch Bitcoin angetrieben, welches die beliebteste Kryptowährung der Welt ist, wenn man die Marktkapitalisierung anschaut. Bitcoin wird von den meisten Händlern akzeptiert. Zudem war es in der Lage, seinen Pionierstatus auszunutzen und sich Zugang zu einer Handvoll großer Händler zu sichern.

Bitcoin gebührt auch die Ehre, dass es die Blockchaintechnologie in das Bewusstsein des Mainstreams gerückt hat. Allerdings versucht Bitcoin nicht, große Unternehmen von seiner Blockchain zu überzeugen. Die Ethereum Foundation, die die Entwicklung der Ethereum Blockchain vorantreibt, ist hingegen stärker engagiert, seine Blockchain im Unternehmensumfeld zu etablieren. Die Enterprise Ethereum Alliance, die im Februar 2017 gegründet wurde, umfasst 200 Unternehmen aus verschiedenen Branchen, die gegenwärtig Ehtereums Blockchain in kleinen Projekten testen.

Blockchain ist die Grundlage des langfristigen Wachstums vieler Kryptowährungen

Der Grund, warum Blockchain so viel Aufmerksamkeit erhalten hat, ist das Potenzial, drei große Probleme beim Bezahlen zu lösen. Erstens gibt es keinen Finanzintermediär (wie eine Bank). Daher könnten Transaktionsgebühren niedriger sein. Zwar heißt das nicht, dass Konsumenten niedrigere Transaktionsgebühren erhalten, aber die Margen der Unternehmen, die Blockchainlösungen einsetzen, könnten größer sein.

Zweitens ist Blockchain dezentralisiert. Dies heißt, dass die Informationen auf Servern und Festplatten auf der ganzen Welt gespeichert werden, und nicht nur auf einem zentralen Knoten. Dies macht es Cyberkriminellen schwerer, Kryptowährungen in die Knie zu zwingen.

Drittens läuft der Proof-of-Work bzw. Proof-of-Stake-Algorithmus 24 Stunden pro Tag, sieben Tage die Woche. Das heißt, dass Transaktionszeiten kurz sein können. Dies könnte besonders dann hilfreich sein, wenn man Auslandsüberweisungen machen möchte. Dort dauern Transaktionen mitunter Tage.

Begrüße Qtum, ein unternehmensorientiertes Blockchainunternehmen

Aber es gibt ein ganzes Universum digitaler Währungen. Die Blockchain hat sich über Bitcoin und Ethereum hinausentwickelt. Wenn du an den Blockchains der nächsten Generation interessiert bist, dann sollte Qtum auf deinem Radar sein.

Warum Qtum? Die Antwort ist einfach. Es nimmt das Beste aus beiden Welten und kombiniert das zu einer reibungslosen Blockchain, die große Unternehmen anziehen soll. Es kombiniert die Kerninfrastruktur von Bitcoin mit einer Version von Ethereums Virtueller Maschine, um eine Blockchain zu liefern, die dank Smart Contracts viele Möglichkeiten bietet.

Smart Contracts sind digitale Protokolle, die in der Blockchain gespeichert sind. Sie helfen bei der Umsetzung, Verifizierung und Durchsetzung eines Vertrages. Es gibt Anwendungen für eine Blockchain-ID, die den Personalausweis ersetzen könnte, sowie Proof-of-Existence-Dienste, die Notare überflüssig machen könnten. Zudem könnten Smart Contract-Protokolle die rechtliche Situation von Verträgen stärken. Somit sind sie für Unternehmen ein wichtiges Argument.

Aber am meisten Aufmerksamkeit erregen die Pläne Qtums hinsichtlich mobiler Anwendungen. Das Simple Payment Verification Protokoll ermöglicht es, dass Smart Contracts auch in Lite-Wallets, also abgespeckten Varianten eines Clients, ausgeführt werden können. Wenn man bedenkt, dass die Hälfte des Internet-Traffics durch mobile Geräte und Tablets erzeugt wird, dann bietet Qtum eine Möglichkeit, dass blockchainbasierte Anwendungen via Mobilgeräten genutzt werden können, und trotzdem sicher (und dezentralisiert) sind. Qtums Account Abstraction Layer öffnet die Tür, damit Blockchain-Apps an Orten verfügbar sind, wo sie bisher gefehlt haben.

Es sollte auch erwähnt werden, dass diese Infrastruktur-Blockchain rückwärtskompatibel ist. Das heißt, dass auch bei künftigen Updates seiner Blockchain Qtum mit Bitcoin-Anwendungen und bestehenden Ethereum-Contracts kompatibel ist. Dies könnte ein gewichtiges Verkaufsargument sein für Unternehmen, die bisher auf Ethereum-Smart-Contracts gesetzt haben.

Sei dir aber auch dieser Risiken bewusst

Allerdings gibt es einen gewaltigen Unterschied, ob man die Entwicklung von Qtums Blockchain verfolgt oder ein aktiver Investor ist. Es gibt immer noch zahlreiche große Risiken, die mit einer Investition in Qtum und Kryptowährungen im Allgemeinen verbunden sind.

Qtum ist immer noch in der Feinabstimmungsphase. Es sucht auch noch den ersten großen Partner. Es bietet zwar das Beste aus der Bitcoin- und Ethereumwelt, aber Ethereum hat im Gegensatz zu Qtum eine große Zahl an bekannten Unternehmenspartnern. Das wird sich so schnell wahrscheinlich nicht ändern.

Es gibt noch einen weiteren beachtenswerten Punkt: Die Eintrittsbarriere für neue Kryptowährungen ist außerordentlich niedrig. Man benötigt nur etwas Zeit und Geld und ein Team, das versteht, wie man eine Blockchain samt virtueller Coin programmiert. Dadurch könnte ein pfiffiger Konkurrent mit einer vielseitigeren und sicheren Blockchain jederzeit das Geschäft kaputtmachen. Diese Unsicherheit ist aus Wettbewerbsperspektive eine gute Sache, aber für Investoren ist das nicht berauschend.

Wir dürfen auch nicht vergessen, wie schlecht Investoren in der Vergangenheit die Durchsetzung neuer Technologien vorhergesagt haben. Egal, ob es 3D-Druck oder die Entschlüsselung des menschlichen Genoms ist, die Erwartungen der Investoren bei neuen Technologien konnten fast nie erfüllt werden. Dadurch entstehen Blasen, die platzen und zu Enttäuschung führen. Obwohl Blockchain von vielen Unternehmen getestet wird, sind die Projekte eher klein. Es könnte noch Jahre dauern, bis Blockchain wirklich auf Unternehmensebene in großem Stil eingesetzt wird.

Zu guter Letzt gibt es eine Lücke zwischen virtuellen Coins und deren Blockchain, die es schwer macht, den Wert der neuen Anlageklasse zu bestimmen. Wenn du beispielsweise eine Aktie eines börsengehandelten Unternehmens kaufst, dann hältst du einen Anteil an diesem Unternehmen. Aber wenn du Kryptowährungen kaufst, dann hast du keinen Anteil an der Blockchain. Eine faire Bewertung für Kryptowährung abzuleiten bleibt schwierig. Dies könnte zu hoher Volatilität für Investoren führen.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 31.12.2017 auf fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018