Vergiss AT&T: Hier sind 2 bessere Dividendenaktien

·Lesedauer: 4 Min.
Älteres Paar beim Strandurlaub reich

Wichtige Punkte

  • AT&T wird seinen Dividendenaristokraten-Status in naher Zukunft verlieren.

  • AT&Ts miserable langfristige Gesamtrendite macht es zu einer Hochrendite-Falle.

  • Zwei andere Aktien bieten niedrigere Renditen, aber bessere langfristige Aussichten.

AT&T (WKN: A0HL9Z) mag wie eine großartige Dividendenaktie erscheinen. Es zahlt eine Forward-Dividendenrendite von 7,3 %, es hat seine Ausschüttung seit 36 Jahren in Folge jährlich erhöht und es hat in den letzten zwölf Monaten nur 57 % seines freien Cashflows für diese Dividenden ausgegeben. Die Aktie sieht auch spottbillig aus mit einem 9-Fachen des zukünftigen Gewinns.

Aber die Aktie von AT&T ist in den letzten fünf Jahren auch um mehr als 30 % gefallen. Wenn man die reinvestierten Dividenden mit einbezieht, lieferte sie eine negative Gesamtrendite von 10 % – während der S&P 500 eine Gesamtrendite von über 120 % erzielte.

AT&Ts Niedergang wurde durch das verlangsamte Wachstum seines Mobilfunkgeschäfts, den langsamen Tod seines Pay-TV-Geschäfts und seine unklugen, mit Schulden getriebenen Übernahmen von DirecTV und Time Warner verursacht.

AT&T versucht, sein Geschäft wieder zu straffen, indem es 30 % von DirecTV verkauft und WarnerMedia mit Discovery zu einem neuen, eigenständigen Unternehmen verschmilzt. Aber als Teil der Abspaltung von WarnerMedia plant AT&T, seine Dividende zu reduzieren und seinen Lauf als Dividendenaristokrat des S&P 500 zu beenden.

AT&T könnte nach der Abspaltung immer noch eine Rendite von 3 bis 4 % zahlen, aber Investoren könnten besser dran sein, wenn sie zuverlässigere Dividendenaktien kaufen. Seagate (WKN: A1C08F) und PepsiCo (WKN: 851995), die niedrigere Renditen zahlen, aber bessere Aussichten als AT&T haben, könnten brauchbare Alternativen sein.

1. Seagate

Seagate und Western Digital (WKN: 863060) haben fast ein Duopol bei plattenbasierten HDDs (Festplattenlaufwerken). Aber im Gegensatz zu WD, das etwa die Hälfte seines Umsatzes mit Flash-basierten SSDs (Solid State Drives) macht, verkauft Seagate immer noch hauptsächlich traditionelle HDDs.

Die Strategie von Seagate mag riskant erscheinen, da SSDs kleiner, schneller, energieeffizienter und weniger anfällig für Schäden sind als HDDs. Aber SSDs sind immer noch teurer als HDDs, und kostenbewusste Rechenzentrums- und Unternehmenskunden bevorzugen in der Regel günstigere HDDs mit höheren Speicherkapazitäten.

Um diesen Preisvorteil aufrechtzuerhalten, startet Seagate kontinuierlich neue HDDs mit hoher Kapazität und reduziert gleichzeitig den Umsatz von HDDs mit geringerer Kapazität – die im Verbrauchermarkt einem härteren Wettbewerb durch SSDs ausgesetzt sind. Dieser Zyklus, der weniger kapitalintensiv ist als WDs Strategie, SSDs zu entwickeln, generiert eine Menge überschüssiges Bargeld für Seagate, das für Rückkäufe und Dividenden ausgegeben werden kann.

Seagate hat die Anzahl seiner Aktien in den letzten fünf Jahren um 23 % reduziert. Es hat seine Dividende 2019 zum ersten Mal seit vier Jahren erhöht und dann diese Ausschüttung im letzten Jahr wieder erhöht. Es zahlt eine Forward-Rendite von 3,1 %, und seine Dividende verbrauchte in den letzten zwölf Monaten nur 63 % seines freien Cashflows.

Die Analysten erwarten, dass der Umsatz und der Gewinn von Seagate in diesem Jahr um 1 bzw. 12 % steigen werden, und die Aktie sieht mit dem 12-Fachen des voraussichtlichen Gewinns immer noch günstig aus. Das Unternehmen hat in den letzten fünf Jahren eine beeindruckende Gesamtrendite von mehr als 370 % erzielt – und die Aktie könnte weiter steigen, wenn das Unternehmen mehr Festplatten an datenhungrige Kunden verkauft.

2. PepsiCo

PepsiCo mag wie eine riskante Investition erscheinen, da der Limonadenkonsum in vielen Ländern sinkt. Aber PepsiCo verkauft nicht nur kohlensäurehaltige Getränke – es ist ein Konsumgütergigant, der auch kohlensäurefreie Getränke wie Sportgetränke, abgefülltes Wasser, Tees und Säfte sowie verpackte Lebensmittel durch seine Abteilungen Quaker Foods und Frito-Lay verkauft.

PepsiCos bekannteste Limo entwickelt sich mit kalorienärmeren Versionen, neuen Geschmacksrichtungen und kleineren Portionsgrößen weiter und hat wiederholt seine verpackten Lebensmittel überarbeitet, um gesundheitsbewusstere Verbraucher anzuziehen.

Diese Bemühungen haben PepsiCo geholfen, der Konkurrenz von Eigenmarken zu begegnen und von der großen Verschiebung hin zu gesünderen Lebensmitteln zu profitieren. Sie ermöglichten es dem Unternehmen auch, viel Geld für Rückkäufe und Dividenden zu generieren.

PepsiCos Rückkäufe reduzierten seine Aktien in den letzten fünf Jahren um etwa 4 %. PepsiCo hat außerdem seine Dividende seit 49 Jahren in Folge erhöht, was bedeutet, dass es ein Dividendenaristokrat ist, der nach nur einer weiteren Erhöhung zum Dividendenkönig gekrönt werden wird. PepsiCo zahlt eine erwartete Rendite von 2,9 % und hat in den letzten zwölf Monaten 87 % seines freien Cashflows für diese Zahlungen verwendet.

Die Wall Street erwartet, dass der Umsatz und der Kerngewinn von PepsiCo in diesem Jahr um 7 bzw. 10 % steigen werden. Die Aktie wird zu einem vernünftigen 23-Fachen des voraussichtlichen Gewinns gehandelt und lieferte in den letzten fünf Jahren eine Gesamtrendite von 60 %. Die vergangene Performance ist keine Garantie für zukünftige Gewinne, aber das gut diversifizierte Geschäft sollte in den kommenden Jahren weiterwachsen.

Der Artikel Vergiss AT&T: Hier sind 2 bessere Dividendenaktien ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Leo Sun besitzt Aktien von AT&T. The Motley Fool empfiehlt Discovery (C-Aktien).

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 12.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.