Vergifteter Ex-Agent Skripal soll Putin per Brief um Gnade gebeten haben

Susanne Klaiber
Russlands Präsident Wladimir Putin

 Der vergiftete russische Ex-Doppelagent Sergej Skripal soll den russischen Präsidenten Wladimir Putin vor Jahren in einem Brief um Begnadigung und die Erlaubnis zu einer Reise nach Russland gebeten haben. Skripal habe ihm davon 2012 während eines Telefonats erzählt, sagte Skripals ehemaliger Schulkamerad Wladimir Timoschkow in einem BBC-Interview, das Samstag veröffentlicht wurde. 

 Moskau bestritt am Samstag jedoch, jemals einen Brief Skripals erhalten zu haben. 

 Skripal habe in dem Telefonat bestritten, ein Verräter zu sein. Er habe sich nur der ehemaligen Sowjetunion verpflichtet gefühlt, nicht Russland, erinnert sich Timoschkow. Trotzdem habe Skripal es bereut, ein Doppelagent gewesen zu sein, das habe sein Leben durcheinander gebracht.

Darum ist der Fall Skripal wichtig:

Skripal wurde 2006 in Russland verurteilt und kam vier Jahre später im Rahmen eines Gefangenenaustauschs nach Großbritannien. Am 4. März wurden er und seine Tochter dort vergiftet –  vermutlich mit dem in der früheren Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok. Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag ab. 

Der Fall hat die Beziehungen zwischen Großbritannien und Russland schwer belastet. Großbritannien und Russland haben bereits die Ausweisung von 23 Diplomaten des jeweils anderen Landes angeordnet.

Auch die russisch-deutschen Beziehungen leiden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat weitere Schritte gegen Russland nicht ausgeschlossen. Der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, warnt: “Wir hoffen sehr, dass unsere deutschen Partner nicht nach fremden Regeln spielen werden, dabei noch mit geschlossenen Augen. Das liegt kaum in unser aller Interesse.”

Was ihr noch über Skripal wissen müsst:

Skripal und seine Tochter befinden sich seit dem Anschlag in einem kritischen aber stabilen Zustand.

Die englische Gesundheitsbehörde aktualisierte am Samstag ihre Hinweise für Besucher zweier Lokale...

Weiterlesen auf HuffPost