Vergangener Monat war weltweit zweitheißester April in der Geschichte

Malmös Bewohner genießen ein sonniges April-Wochenende

Der vergangene Monat hat nur knapp den Rekord als weltweit heißester April seit Beginn der Wetteraufzeichnungen verpasst. Wie der europäische Copernicus-Dienst zum Klimawandel am Dienstag mitteilte, war die durchschnittliche Temperatur nur um "geringfügige 0,01 Grad" niedriger als im Rekord-April im Jahr 2016.

Weltweit lagen die Temperaturen im April 2020 0,7 Grad über dem Mittel der Vergleichsjahre 1981 bis 2010. Besonders hoch war der Anstieg in Sibirien, Grönland, der Antarktis sowie über dem Arktischen Ozean und an den Küsten von Alaska. Auch in Mexiko, im Westen Australiens sowie in Zentral- und Westafrika überschritten sie die durchschnittlichen Temperaturen deutlich.

Sonne satt im April (Bild: Getty Images)

Im Westen Europas lagen sie laut Copernicus ebenfalls über dem Durchschnitt. Dagegen blieben sie im Nordosten des Kontinents unter dem Mittel der Vergleichsjahre - ebenso wie in Zentralkanada sowie in Teilen von Süd- und Südostasien.

Sonniger April: Hier schien die Sonne in Deutschland am meisten

Nach Angaben des EU-Beobachtungsdiensts waren die Periode 2010 bis 2019 das heißeste Jahrzehnt und 2019 das zweitheißeste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. An der Tendenz scheint sich auch 2020 nichts zu ändern.

VIDEO: Trotz Corona: Schönes Wetter lockt in Kalifornien unzählige Menschen an den Strand