Verfolgerduell zwischen Union und St. Pauli

Sebastian Polter (r) und Union Berlin durften in dieser Saison bereits sechs Siege bejubeln.

In der 2. Bundesliga kommt es am Samstag zum Verfolgerduell zwischen Union Berlin und dem FC St. Pauli (13 Uhr im LIVETICKER).

Beide können sich mit einem Sieg an das Spitzenduo heranschieben. "St. Pauli bringt viele Fans mit, es wird eine tolle Stimmung herrschen, das Stadion wird voll sein und wir spielen gegen eine gute Mannschaft", freut sich Union-Trainer Jens Keller. Während die Eisernen zu Hause noch ungeschlagen sind (drei Siege, zwei Remis), gewannen die Hamburger vier ihrer sechs Auswärtsspiele (dazu 1 Remis und 1 Niederlage).

"Das Spiel wird eine große Herausforderung, der wir uns mit Freude stellen. Wir wollen unsere DNA auf den Platz bringen und nicht nur Begleiter auf dem Platz sein. Wenn wir in die Tiefe spielen, stellen wir Union vor Probleme", sagte St. Pauli-Trainer Olaf Janßen. Die Kiezkicker könnten zu Union von den Punkten her aufschließen.

Große Personalsorgen in Darmstadt

Unterdessen will Absteiger Darmstadt 98 raus aus der Krise. Seit sechs Spielen warten die Lilien auf einen Dreier, sind auf Platz elf abgerutscht. Bei ebenfalls formschwachen Braunschweigern (13 Uhr im LIVETICKER) soll ein Sieg her. Allerdings plagen das Team von Trainer Torsten Frings akute Personalsorgen. Neben dem gesperrten Hamit Altintop fehlen den Lilien in Braunschweig Daniel Heuer Fernandes, Peter Niemeyer, Tobi Kempe und nun auch Felix Platte. Auch hinter Jan Rosenthal, der sich mit Adduktorenproblemen herumplagt, steht ein Fragezeichen.

"Das sind wichtige Spieler. Aber es ist die Zeit, in der sich jeder zeigen kann. Die Jungs können beweisen, was sie draufhaben. Und zwar gegen eine richtig gute Mannschaft", sagte Frings, der von Braunschweig warnt: "Zu Hause sind sie enorm stark. "Wir sind zu Umstellungen gezwungen, aber werden trotzdem versuchen, dort etwas mitzunehmen."

Bayerisches Derby als Krisenduell

Im dritten Spiel des Tages stehen sich Jahn Regensburg und Greuther Fürth (13 Uhr im LIVETICKER) in einem kleinen bayerischen Derby gegenüber. Beide Teams stecken im Tabellenkeller fest, Fürth könnte den Jahn punktetechnisch überholen. "Ich bin zuversichtlich, dass wir mit den Fans im Rücken und dem Auftreten aus dem Sandhausen-Spiel in der Lage sind, ein gutes Spiel zu machen", sagte Fürths Trainer Damir Buric. 1.200 Fans werden die Franken in die Oberpfalz begleiten.