München macht kurzen Prozess

München macht kurzen Prozess
München macht kurzen Prozess

Red Bull München hat dank Patzern seiner Verfolger die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ausgebaut.

Die Bayern setzten sich locker mit 6:1 (3:1, 2:0, 1:0) gegen die Augsburger Panther durch und liegen nun 15 Punkte vor dem Zweiten ERC Ingolstadt, der bei den Straubing Tigers ebenso Federn ließ, wie die kriselnden Adler Mannheim in Nürnberg.

DEL: Red Bull München demontiert Augsburger Panther

München machte mit dem Abstiegskandidaten aus Augsburg kurzen Prozess.

Ryan McKiernan und Nationalspieler Yasin Ehliz brachten den Vizemeister früh auf die Siegerstraße - Konrad Abeltshauser, Justin Schütz, Chris DeSousa und Austin Ortega erzielten in einer einseitigen Partie die weiteren Treffer.

Bei der 3:4 (0:1, 0:1, 3:1, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung in Straubing fand Ingolstadt schlecht ins Spiel, drehte die Partie nach 0:2-Rückstand aber im dritten Drittel durch Tore von Frederik Storm, Stefan Matteau und Leon Huttl.

Weil Mike Connolly kurz vor dem Ende ausglich, musste der Shootout entscheiden, in dem die Gastgeber die Oberhand behielten.

Adler Mannheim unterliegt Nürnberg Ice Tigers

Der achtmalige deutsche Meister aus Mannheim biss sich derweil an der Verteidigung des Play-off-Anwärters Nürnberg Ice Tigers die Zähne aus und musste sich 0:2 (0:1, 0:0, 0:1) geschlagen geben.

Tyler Sheehy und Danjo Leonhardt trafen für die Franken, bei denen DEL-Legende Patrick Reimer sein Comeback nach Verletzung gab, und sorgten für die dritte Adler-Pleite in Folge.