Verdacht auf Schlaganfall: Karl Dall muss "Rote Rosen"-Dreh abbrechen

teleschau
·Lesedauer: 1 Min.

Im ARD-Daily-Dauerbrenner "Rote Rosen" stand Karl Dall für eine Gastrolle als Rockmusiker vor der Kamera. Nun mussten die Dreharbeiten mit dem 79-Jährigen wegen einer Erkrankung unterbrochen werden. Die Fernsehlegende wird nun wegen des Verdachtes auf einen Schlaganfall behandelt.

Eigentlich war für Frühjahr 2021 ein echtes TV-Urgestein in der ARD-Daily "Rote Rosen" (montags bis freitags, 14.10 Uhr) angedacht: Karl Dall sollte 15 Folgen lang in einer Gastrolle als internationaler Rockstar Richie Sky zu sehen sein. Wie die ARD nun bekannt gab, mussten die Dreharbeiten mit dem 79-Jährigen allerdings unterbrochen werden: Aktuell werde er nach Angaben der Familie mit dem Verdacht auf Schlaganfall in seinem Lüneburger Apartment behandelt. "Derzeit wird Karl Dall medizinisch betreut", teilte die ARD mit.

"Wir sind sehr betroffen über Karls unerwartete Erkrankung. Die bisherigen Dreharbeiten verliefen ausgesprochen engagiert und lustig", ließ sich Jan Diepers, der Produzent des ARD-Dauerbrenners "Rote Rosen", zitieren. "Wir drücken Karl jetzt alle Daumen für seine baldige Gesundung und sichern ihm und seiner Frau alle Unterstützung zu, die wir als sein Produktionsstudio bieten können." Die Drehbücher sollen nun umgeschrieben werden.

Nachdem sich der Karl Dall bereits Ende der 1970er-Jahre als Teil der Komödiantengruppe Insterburg & Co. einen Namen gemacht hatte, folgten erfolgreiche Blödelshows wie "Dall-As" und "Jux und Dallerei". Pünktlich zu Dalls 80. Geburtstag am 1. Februar 2021 sollte ursprünglich der Daily-Auftritt der Fernsehlegende beginnen.