Verdacht auf Hautkrebs: Doreen Dietel appelliert an ihre Fans

Doreen Dietel unterzog sich am Dienstag einer Operation. (Bild: imago images/APress)
Doreen Dietel unterzog sich am Dienstag einer Operation. (Bild: imago images/APress)

Schock für Doreen Dietel (47): Bei einer Routineuntersuchung erhielt die Schauspielerin die Diagnose: Verdacht auf Hautkrebs. Auf ihrem neuesten Instagram-Foto blickt die Reality-TV-Teilnehmerin nachdenklich zur Seite, auf zwei weiteren Fotos hält sie sich die nackte Brust, darunter ist ein großes Pflaster zu sehen. "Mit einem MAL fing alles an", schreibt Dietel. Am Montagabend sei sie noch beim Hautscreening gewesen, am nächsten Morgen habe sie schon unter dem Messer gelegen. In ungefähr zehn Tagen bekomme sie das Ergebnis der Gewebeprobe und "dann schauen wir weiter", berichtet sie.

Ihre Diagnose sei lebenslänglich, so Dietel. Alle drei Monate müsse sie nun zur Hautuntersuchung. Deshalb sei es ihr wichtig, ihren Followern Infos rund um Hautkrebs mit auf den Weg zu geben. Wer vermehrt Muttermale auf seinem Körper entdecke, solle regelmäßig zur Kontrolle gehen. Zudem empfiehlt die ehemalige "Dschungelcamp"-Kandidatin, die Mittagssonne zu meiden und stets einen hohen Lichtschutzfaktor zu verwenden. Die "kleinen schwarzen Flecken" sollten nicht unterschätzt werden, so die 47-Jährige.

Doreen Dietels Sohn soll von möglicher Krebsdiagnose nichts mitbekommen

In ihrer Story zeigt Dietel, dass sie kurz nach der Operation schon wieder mitten im Alltag angekommen ist. Ihren Sohn habe sie bereits zur Schule gebracht. Der soll von all dem nichts mitbekommen, erklärt die Mutter. "Er weiß, dass da was ist, aber denkt dann: 'Das ist so ne Zecke wegmachen. Überhaupt nichts Dramatisches.' Das will ich auch gar nicht", erzählt sie.

Darüber hinaus bedankt sich Dietel bei ihren Fans, die ihr zahlreiche Nachrichten hinterlassen haben. Demnächst wolle sie viele der Fragen auf ihrem Instagram-Account beantworten. Die wichtigste Frage hat die "Prominent getrennt - Die Villa der Verflossenen"-Teilnehmerin allerdings geklärt: Es geht ihr trotz der Diagnose gut.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.