Verdacht gegen mutmaßlichen Doppelmörder aus Schleswig-Holstein erhärtet

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht

Im Fall eines mutmaßlichen Doppelmords in Schleswig-Holstein hat sich der Verdacht gegen den Verdächtigen nach Angaben der Ermittler weiter erhärtet. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Kiel mitteilten, bestätigte die Spurenauswertung, dass der Mann auch eine tot auf dem Dachboden seines Wohnhauses gefundene 26-Jährige tötete.

Der 40-Jährige aus der Stadt Rendsburg war im November zunächst wegen der mutmaßlichen Ermordung einer 40-jährigen Prostituierten festgenommen worden, die zuvor tot Wohnung gefunden worden war. Bei der Spurensuche auf dem Boden des Mehrfamilienhauses, in dem der Beschuldigte wohnte, stießen Polizisten wenig später auf eine weitere Frauenleiche. Bei ihr handelte es sich um eine 26-jährige Frau aus dem Ort Geesthacht, die vermisst gemeldet worden war.

Bereits im November hatten die Ermittler bekanntgegeben, dass sie davon ausgingen, dass der Mann die Frauen "durch Gewalteinwirkung und Überziehen einer Plastiktüte" tötete. Nun erklärten sie, dass sich der Verdacht im Fall der toten 26-Jährigen durch Auswertung der kriminaltechnischen Spuren erhärtet habe. Der Beschuldigte schweigt nach Angaben der Behörden bislang zu den Vorwürfen.

bro/cfm