Motiv in Toronto: Frauenhass eines Incel?

Was für ein Motiv hatte der Amokfahrer von Toronto? Diese Frage beschäftigt nicht nur die Ermittler. Ein terroristisches Motiv scheint weiterhin unwahrscheinlich. Anhaltspunkt dafür ist eine Facebook-Nachricht, die der Beschuldigte kurz vor seiner Tat abgeschickt haben soll, wie die Polizei bestätigt hat.

Darin schreibt er Medienberichten zufolge , dass die "Incel-Rebellion" begonnen habe. Incel ist eine Wortkreuzung aus "Involuntary" und "Celibate", also Menschen, die unfreiwillig enthaltsam leben, häufig Männer, die keine Freundin finden. Schuld daran sind aus ihrer Sicht oft die eigene Unattraktivität und die Oberflächlichkeit der Frauen. Im Internet finden sie Gleichgesinnte, auf Online-Plattformen teilen sie ihre Gedanken. Manchmal artet das auch in Hass-Postings gegen Frauen aus. Lange nutzte ein großer Teil der Community die Plattform Reddit zum Austausch, doch das Forum sperrte die Gruppe im November 2017. Elliot Rodger, der im Namen der Incel-Bewegung 2014 sechs Menschen in Kalifornien erschossen hatte, sprach der Beschuldigte von Toronto auf Facebook angeblich seine Bewunderung aus.

Die Tat vom Montag könnte demnach ein frauenfeindlicher Akt des mutmaßlich zutiefst frustrierten Mannes gewesen sein. Die Polizei bestätigte der New York Times zufolge aber bisher nicht, dass es der Täter gezielt auf Frauen abgesehen habe.

In Internetforen diskutieren "Incels" die aktuellen Ereignisse, viele zeigen sich schockiert und distanzieren sich von der Tat.