Die Verbraucherzentrale verklagt den Ticketverkäufer Eventim – das müsst ihr als Konzertgänger jetzt wissen

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 2 Min.

Seit März 2020 sind wegen der Pandemie nahezu alle Konzerte und Veranstaltungen ausgefallen. Und noch immer ist nicht gewiss, wann Konzertliebhaber ihre liebste Band oder ihren Lieblingsstar wieder auf der Bühne sehen können. Doch Geld zurück gab es bisher nicht, auch nicht von Europas größtem Tickethändler Eventim. Daher klagt die Verbraucherzentrale NRW nun gegen Eventim — der Prozess startet am 28. April vor dem Landgericht München I., wie die „BILD“ berichtet.

Laut der Verbraucherzentrale erstattete Eventim gekaufte Tickets nicht zurück, sondern legte häufig einfach neue Veranstaltungstermine fest, um die Gültigkeit der Tickets zu bewahren. Zudem sind im Ticketpreis Vorverkaufsgebühren für eine erfolgreiche Vermittlung des Tickets enthalten, die im Falle einer Absage oder eines neuen Termins nicht erstattet werden. Wird ein Ticket aber doch erstattet, behält der Ticket-Gigant Bearbeitungsgebühren ein.

Daher fordern Verbraucherschützer, dass Eventim die Gebühren komplett erstatten soll und beziehen sich dabei auf ein früheres Urteil: Das Amtsgericht Bremen entschied am 2. Oktober 2020, dass Eventim den Kaufpreis vollständig an einen Kläger zurückzahlen musste. Dem Gericht zufolge, hat ein Tickethändler nicht nur das Ticket zu übersenden, sondern auch zu haften, wenn die Veranstaltung nicht durchsetzbar ist. Eventim-Boss Klaus-Peter Schulenberg sieht in der Klage der Verbraucherzentrale aber vor allem eine „PR-Aktion“, so die „BILD“.

Entscheidet das Landgericht München im Sinne der Verbraucherzentrale, dürften bald alle Käuferinnen und Käufer ihr Geld zurückbekommen. Viele haben bisher nur Gutscheine erhalten, die allerdings nichts mehr wert sind, wenn der Veranstalter pleite geht. Einige haben aber noch nicht einmal das bekommen. Die „BILD“ berichtet von einer Käuferin, die von Eventim aufgefordert wurde, das Ticket für die Rückabwicklung zurückzuschicken und seither nichts mehr von dem Unternehmen gehört hat. Nun steht sie ohne Gutschein, ohne Geld und ohne Ticket da.

it