Verbraucherzentrale: Abzocke beim Schlüsseldienst vermeidbar

dpa-AFX

POTSDAM (dpa-AFX) - Die Verbraucherzentralen in Deutschland warnen vor Lockangeboten unseriöser Schlüsseldienste. "Das Öffnen einer Tür kann nicht nur 9 oder 19 Euro kosten", sagte die Referentin der Verbraucherzentrale Brandenburg, Annalena Marx, am Dienstag in Potsdam. Mit vorher verschwiegenen Zusatzbeträgen kämen am Ende weitaus höhere Beträge heraus. Trotz Notlage sollten Betroffene die Preise der Anbieter vergleichen und auf Wochenend- und Nachtzuschläge achten. "Es sollten jedenfalls nicht 600 oder 800 Euro sein."

Die Verbraucherzentralen hatten bundesweit 600 Schlüsseldienste nach den Preisen für eine einfache Türöffnung gefragt - für eine Tür, die einfach ins Schloss gefallen ist, einmal tagsüber an einem Werktag und einmal nachts oder an einem Sonn- oder Feiertag.

Das Ergebnis: In einem solchen Fall sind im teuersten Bundesland im Durchschnitt knapp 84 Euro für die Öffnung tagsüber werktags zu zahlen und weniger als 150 Euro zu allen anderen Zeiten. Die Spanne lag zwischen 58,92 Euro (Mecklenburg-Vorpommern) und 83,61 Euro (Rheinland-Pfalz) zu den üblichen Geschäftszeiten. Nachts oder sonntags verlangten die Schlüsseldienste im Durchschnitt 85,00 Euro (in Bremen) bis 148,93 Euro (in Baden-Württemberg). "An den Preisen ist das typische West-Ost-Gefälle zu erkennen", sagte Marx. In den West-Ländern sei für die gleiche Dienstleistung mehr zu zahlen als im Osten.

Für die Umfrage wurden zufällig ausgewählte Unternehmen in allen Stadt- und Landkreisen mit mehr als 100 000 Einwohnern angerufen. Die Zahl der Anrufe je Kreis wurde entsprechend der Einwohnerzahl auf die einzelnen Kreise verteilt.