Verbio: Genug ist genug!

Michel Doepke
1 / 2
Verbio: Genug ist genug!

Nun ist es amtlich: Die Große Koalition kommt. Als Bundesverkehrsminister für die kommenden Jahre ist Andreas Scheuer von der CSU vorgesehen. Er möchte Fahrverbote vermeiden und ist strikt gegen die Einführung der blauen Plaketten für Großstädte. Es braucht saubere Lösungen – bekommt der Biogasantrieb doch noch eine Chance? Verbio-Chef Claus Sauter hat möglicherweise gute Erinnerungen an den CSU-Politiker.

Im Jahr 2012 überreichte Scheuer dem Bioenergie-Produzenten Verbio den Innovationspreis der Vernunft. Diese Auszeichnung geht jedes Jahr an Unternehmen, die innovative Konzepte und Produkte im Bereich der Mobilität zu bieten haben. Darüber hinaus nahm er 2011 eine Absichtserklärung der Initiative für Erdgasmobilität im Namen der damaligen Bundesregierung in Empfang: "Ich freue mich, dass sich Energie- und Automobilunternehmen sowie der ADAC zusammengetan haben, um den Marktanteil von Erdgasfahrzeugen zu steigern. Klimaschutz und die Sicherung der Energieversorgung machen es nötig, dass wir die Energiebasis auch des Verkehrs auf ein breiteres Fundament stellen. Erd- und Biogas stellen dafür ein wichtiges Element dar, übrigens nicht nur für den Pkw sondern auch für den Lkw. Der Ausbau des Tankstellennetzes, die Erweiterung der Fahrzeugpalette und ein entsprechendes Marketing sind dafür wichtige Elemente. Die Bundesregierung wird die Absichtserklärung im Rahmen ihrer ‚Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie‘ intensiv prüfen und hier gemeinsam mit den Akteuren über konkrete Umsetzungsmaßnahmen beraten", so Scheuer.

Neue Chancen für die Erdgasmobilität?

Fakt ist: In den Städten muss etwas passieren, um die Grenzwerte einzuhalten und dadurch Fahrverbote zu vermeiden. Eine Lösung ist der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Viele Busse in den Städten fahren jedoch mit alten Diesel-Motoren, die ersetzt werden sollten. Leider haben die meisten Politiker nur Elektrobusse auf dem Schirm. Sicherlich sauber und eine umweltfreundliche Lösung, wenn der Strom aus Erneuerbaren Energien kommt und nicht aus Atom- oder Kohlekraftwerken. Dies ist aber aktuell der Fall. Darüber hinaus haben die deutschen Autobauer keine Elektrobusse im Portfolio, Daimler beispielsweise plant den Produktionsstart des Elektrobusses Citaro erst Ende 2018.

Es geht viel einfacher: Busse mit alten Diesel-Motoren lassen sich problemlos auf einen Biogas-Antrieb umrüsten. In Augsburg beispielsweise fahren die Busse bereits CO2-neutral mit Biomethan aus Stroh von Verbio. Dass Gasbusse einen erherblichen Anteil zur Verbesserung der Luft beitragen und sogar im Umweltvergleich Elektrobusse schlagen, lesen Sie hier.

Aktie arbeitet an Bodenbildung

Verbio-Chef Sauter möchte expandieren und reagiert damit auf die zuletzt verschärften politischen Rahmenbedingungen. Bleibt nur zu hoffen, dass der zukünftige Verkehrsminister Andreas Scheuer keine eingleisige Mobilitätsstrategie verfolgt, sondern auch offen für saubere Alternativen ist. Zweifelsohne gehört der CNG-Antrieb dazu. Sollte dieser Antriebsform im öffentlichen Nahverkehr wieder mehr Beachtung geschenkt werden, dürfte die Verbio-Aktie wieder positive Impulse erhalten.

Aktuell bildet die Aktie einen Boden zwischen 4,70 Euro und 5,00 Euro aus. Ein erster Erholungsversuch ist verpufft. Aktuell drängt sich kein Einstieg auf, spekulativ orientierte Anleger sollten allerdings die Aktie unbedingt auf der Watchlist haben.