Verband: Staat entgeht durch illegales Glücksspiel viel Geld

BERLIN (dpa-AFX) - Dem Staat entgehen durch zunehmendes illegales Glücksspiel nach Einschätzung eines Branchenverbandes Steuereinnahmen von mindestens einer halben Milliarde Euro im Jahr. "Die Dimension des illegalen Automatenspiels ist inzwischen erschreckend", sagte Georg Stecker, Sprecher des Vorstandes des Dachverbands Deutsche Automatenwirtschaft, der Deutschen Presse-Agentur. Der Verband schätze, dass derzeit mindestens 40 000 illegale Geräte im Markt seien - Tendenz stark steigend.

Um den Schwarzmarkt wirksam zu bekämpfen, brauche es einen gestärkten Vollzug sowie ein ausreichendes und attraktives legales Angebot, so Stecker. "Nur dadurch kann der grassierende Schwarzmarkt eingedämmt und der Spieler- und Jugendschutz gestärkt werden."

Seit rund einem Jahr ist der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft. Seitdem sind Online-Casinos unter Auflagen legal. Der Verband beobachtet zudem im sogenannten terrestrischen Bereich, also an öffentlich zugänglichen Orten, ein starkes Wachstum an illegalen Geräten. Die Deutsche Automatenwirtschaft vertritt als Dachverband die Interessen der gesamten Branche, von der Industrie über den Großhandel bis hin zu den Aufstellunternehmen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.