Verband: Mehr Geld für sozial Benachteiligte in der Pandemie

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Sozialverband VdK fordert während der Corona-Pandemie mindestens 100 Euro mehr pro Monat für Menschen, die Sozialleistungen empfangen. "Deswegen hat sich der VdK einem Bündnis angeschlossen, mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und anderen, wo wir eben 100 Euro mehr für Personen fordern, die Grundsicherung bekommen", sagte Verbandspräsidentin Verena Bentele auf NDR Info. Das Geld bräuchten die Menschen, um sich besser gegen das Coronavirus schützen zu können. "Für uns ist ganz klar, dass Menschen, die in Armut leben oder von Armut bedroht sind, eben deutlich beengter leben und weniger finanzielle Möglichkeiten haben, um sich gut zu schützen; weil sie eben weniger Geld für Schutzmasken und Desinfektionsmöglichkeiten haben."

Laut einem Entwurf für den Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung von Anfang März hatten im August 2020 rund 30 Prozent der Befragten mit besonders niedrigen Einkommen seit Beginn der Pandemie Probleme, laufende Ausgaben zu decken. Hochgerechnet 15,5 Millionen Haushalte mussten bis zu diesem Zeitpunkt Einkommenseinbußen in der Pandemie hinnehmen. Besonders betroffen waren laut Berichtsentwurf Gering- und Normalverdiener.