Verband fordert mehr Werbung für deutsches Schweinefleisch

DAMME (dpa-AFX) - Vor dem Krisengespräch mit Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) wegen der anhaltend niedrigen Fleischpreise haben Schweinehalter weitere Hilfen gefordert. Unter anderem müssten Überbrückungshilfen ausgeweitet werden, teilte die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) am Dienstagabend in Damme mit. Darüber hinaus seien Absatzimpulse durch verstärkte Werbung für deutsches Schweinefleisch im Lebensmittelhandel notwendig.

"Die ruinöse Situation in der Schweinehaltung hat ein Ausmaß angenommen, das ich mit über vier Jahrzehnten Erfahrung als Schweinehalter so noch nicht erlebt habe", sagte der Verbandsvorsitzende Heinrich Dierkes. "Mit jedem Tag, den die Krise andauert, steigen mehr meiner deutschen Berufskollegen aus der Schweinehaltung aus. Es muss schnell etwas passieren."

Angesichts der niedrigen Schweinefleischpreise hat Ministerin Klöckner an diesem Mittwoch zu einem digitalen Krisengespräch eingeladen. Neben Vertretern der Landwirtschaft und der Schlachtindustrie sind auch Handel und Verbände dabei. Eingeladen sind auch die Landwirtschaftsministerinnen aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, Barbara Otte-Kinast und Ursula Heinen-Esser (beide CDU). In beiden Ländern wird ein Großteil der Schweine in Deutschland gehalten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.