Verband fordert mehr Digitalkompetenz in Schulen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Digitalverband Bitkom fordert angesichts des Fachkräftemangels in der IT eine bessere Ausbildung von Schülerinnen und Schülern sowie an Hochschulen und Universitäten. "An dieser Stelle müssen wir grundsätzlich ansetzen und Digitalkompetenz verstärkt bereits in der Schule vermitteln und die einschlägigen Studiengänge ausbauen", sagte die Referentin Künstliche Intelligenz & Digitalisierung, Merle Uhl.

Jedoch sollte man nicht nur auf Hochschulausbildung schauen. Gerade mit Blick auf neue Technologien wie künstliche Intelligenz, die auch andere Berufsbilder erforderten als traditionell an Hochschulen ausgebildet werden, gebe es eine Vielzahl Möglichkeiten, Qualifikationen auf anderem Weg zu erlangen - etwa über Zertifikate.

Laut Bitkom fehlten zuletzt rund 90 000 IT-Fachkräfte in Unternehmen aus allen Branchen. 65 Prozent der Firmen ab 20 Beschäftigten nannten bei einer Studie den Fachkräftemangel als eine der größten Hürden bei der Digitalisierung. Firmen wie der Karlsruher Energieversorger EnBW <DE0005220008> und der Technologiekonzern Bosch aus Gerlingen bei Stuttgart haben unter anderem eigene Programme, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Themen wie künstliche Intelligenz zu qualifizieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.