Verband: 77 Prozent der Bahnhöfe in Deutschland sind mittlerweile stufenfrei

Beim behindertengerechten Umbau der Bahnhöfe in Deutschland geht es offenbar voran

Beim behindertengerechten Umbau der Bahnhöfe in Deutschland geht es offenbar voran. Wie der Lobbyverband Allianz pro Schiene am Donnerstag mitteilte, sind mittlerweile 77 Prozent der rund 5400 Passagierbahnhöfe der Deutschen Bahn stufenfrei. Spitzenreiter mit 96 Prozent ist Schleswig-Holstein, dicht gefolgt vom Verkehrsknotenpunkt Berlin mit 92 Prozent. Schlusslicht ist das Saarland - dort sind nur 56 Prozent der Bahnhöfe stufenfrei, wie der Verband unter Berufung auf Zahlen der Bahn mitteilte.

Ein stufenfreier Zugang sei nicht nur für Behinderte, sondern auch für Eltern mit Kinderwagen, Radfahrer, Reisende mit schwerem Gepäck und Ältere wichtig, betonte der Geschäftsführer des Verbands, Dirk Flege. Daher sei eine allgemeine Zugänglichkeit eine "Investition in den öffentlichen Verkehr, die sich lohnt".

Die Politik hinke aber hinter dem Ziel der Barrierefreiheit bis 2022 her, kritisierte der Verband. Diese geht über die Stufenfreiheit, bei der Reisende ohne fremde Hilfe zum Bahnsteig gelangen können, sogar noch hinaus: Bei der Barrierefreiheit muss die gesamte Reisekette entsprechend organisiert sein, also zum Beispiel auch der Ticketkauf. Der Sozialverband VdK forderte Bund, Länder und Kommunen dazu auf, mehr Geld zu investieren, um dieses zeitliche Ziel noch zu erreichen.