Verbände fordern Ausbauziel für Offshore-Wasserstofferzeugung

BREMERHAVEN/HAMBURG (dpa-AFX) - Mehrere Verbände und Netzwerke haben ein "Sprinter-Programm" für den raschen Aufbau einer Infrastruktur zur Wasserstoffproduktion auf See gefordert. Dies sei notwendig, damit Deutschland nicht den internationalen Anschluss verpasse, mahnten die acht Akteure des Zusammenschlusses "Offshore-Wind-H2-Achter" am Donnerstag in einem Positionspapier, das mehrere Schritte umfasst.

Eine Forderung ist die verbindliche Festlegung eines Ausbauziels für die Offshore-Wasserstofferzeugung. Das sollte aus Sicht der Verbände bei zehn Gigawatt bis 2035 liegen und in die Nationale Wasserstoffstrategie und im Windenergie-auf- See-Gesetz (WindSeeG) aufgenommen werden, um einen stabilen Entwicklungspfad aufzuzeigen.

Weil Grüner Wasserstoff zudem noch nicht wettbewerbsfähig sei gegenüber dem aus fossilen Brennstoff produzierten Wasserstoff, müsse es eine entsprechende Förderung geben. Als Hausnummer nennen die Verbände ein Volumen von mindestens 10 Milliarden Euro. "Dieses Programm untermauert die Klimaziele und die Energieversorgung gleichermaßen", heißt es in dem Papier.

Die Arbeitsgemeinschaft norddeutscher Industrie- und Handelskammern, die IHK Nord, betonte indes am Donnerstag die Bedeutung Norddeutschlands für den Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft. Die Region gelte aufgrund ihrer Standortvorteile mit Küstennähe, Salzkavernen und Seehäfen als prädestiniert.

Perspektivisch werde der aus Erneuerbaren Energien gewonnene Wasserstoff Teil der Lösung sein für die langfristige Gewährleistung der Energiesicherheit und Energieversorgung. IHK-Vorsitzender Norbert Aust forderte eine Beschleunigung der Planungsverfahren: "Dies gilt für den Bau von Windrädern oder die Installation von Solarparks, genauso wie schnelle Genehmigung für Wasserstoff- und LNG-Infrastrukturen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.