Verärgerte Kunden: Apple bietet günstigen Austausch von Akkus an – und zwingt Nutzer zu teuren Reparaturen

Apple bietet einen kostengünstigen Austausch von Akkus ab der iPhone-6-Baureihe an. (Bild: AP Photo)

Wenn der Akku eines iPhones nachlässt, wird auch die Rechenleistung gedrosselt, wodurch sämtliche Prozesse langsamer laufen. Als diese Praxis bekannt wurde, entschuldigte sich Apple und bot iPhone-Nutzern an, die Akkus besonders günstig auszutauschen. Allerdings besteht der Hersteller darauf, zuvor „Vorschäden“ zu beseitigen – zu einem wesentlich höheren Preis.

Im Dezember letzten Jahres gab Apple zu, dass iPhones mit der Zeit langsamer werden. Dadurch solle die Lebenszeit der Akkus geschont werden. Was wohl als Feature gedacht war, empfinden die meisten Kunden als eklatanten Mangel. Immerhin gehören iPhones zu den teuersten Smartphones auf dem Markt. Ein stetiger Leistungsabbau passt ganz und gar nicht zum Lifestyle-Versprechen der Marke.

Das US-Unternehmen hat angeboten, Akkus von iPhones ab der Baureihe 6 für nur 29 Euro auszutauschen. Das Angebot gilt bis Ende 2018. Erwartungsgemäß hoch ist der Andrang der Kunden. Nun scheint Apple ordentlich Profit aus diesem Entschuldigungs-Deal schlagen zu wollen. Denn immer lauter wird die Kritik der Kunden, dass das Unternehmen den versprochenen Austausch nicht durchführen will, bis auch kleinste „Vorschäden“ behoben sind – wodurch die Rechnung ganz wesentlich steigt.

Mehrere Kunden haben sich erbost und enttäuscht an die BBC gewandt, damit diese den Vorwürfen nachgehen sollten. Demnach wollte das US-Unternehmen plötzlich mehrere Hundert Euro in Rechnung stellen, um selbst kosmetische Mängel wie kleine Dellen im Gehäuse zu beheben. In einem anderen Fall empfahl Apple, dass Mikrofon und Lautsprecher eines Gerätes erneuert werden müssten – obwohl der Kunde nach eigener Aussage keinerlei Probleme damit hatte.

Auch ein konsultierter Reparaturdienstleister bestätigte, dass das Gerät „offensichtlich funktioniert“. Der Austausch des Akkus war ihm problemlos möglich, allerdings verliert der Kunde bei der Beauftragung eines nicht lizenzierten Reparateurs die Garantieansprüche auf sein iPhone.

Apple-Mitarbeiter bestätigten, dass sämtliche Mängel eines Gerätes behoben werden müssten, bevor der günstige Akkuwechsel stattfinden kann. Nachlesen lässt sich das laut BBC allerdings nirgends. Auf der Webseite des Unternehmens heißt es lediglich: „Wenn Ihr iPhone einen Schaden aufweist, der den Austausch der Batterie beeinträchtigt, wie beispielsweise ein beschädigter Screen, so muss dieses Problem vor dem Batteriewechsel behoben werden.“ Auch auf Nachfrage wollte Apple keine genaueren Angaben machen.

Seit dem Betriebssystem iOS 11.3 werden iPhone-Nutzer über die Leistungsdrosselung ihres Telefons informiert – mit der Möglichkeit, diese abzuschalten. Auch die Akkuleistung und deren allmähliche Verringerung werden nun angezeigt.