Veranstaltungen : O'zapft is! Wo man in Berlin Oktoberfest feiern kann

Das Oktoberfest in Reinickendorf hat Tradition, wie dieses Bild mit Kamilo, Thomas und Ivan (hinten v.li.) mit Malina und Tina (vorne v.li.) von einem der vergangenen Events zeigt

Reinickendorf: Wiesn im XL-Format

"Größte Hauptstadtwiesn" nennt sich das Oktoberfest auf dem Festplatz am Kurt-Schumacher-Damm, das pünktlich zum Herbstanfang eröffnet. "Für eine fröhliche Stimmung sorgen im Original Paulaner-Festzelt die Oktoberfestband D' Chieminger und DJ Hummel", so Sprecher Christian Wagner. Dazu gibt es Spezialitäten wie Hax'n. Hendl, Leberkäs', Brez'n und Radi.

Oktoberfest Zentraler Festplatz, Kurt-Schumacher-Damm 207, Reinickendorf, Bus 128, M21 Aristide-Briand-Brücke, 22.9.–17.10., Mi.–Sbd. ab 15 Uhr, So. ab 13 Uhr, Eintritt frei, Fr., Sbd. +3.10. Festzelt-Eintritt 5 Euro, www.schaustellerverband-berlin.de

Mitte: Wenn der Alex wieder zur Wiesn wird

Oktoberfest in Berlin – für den Franken Arnold Bergmann ein Muss. Seit Jahren erklärt er den Alexanderplatz zur Wiesn mit etwa 1000 Plätzen im Biergarten, 600 um die Mühle. Ganz traditionell auch die Eröffnung: "Der Fassbieranstich findet am 22. September um 17 Uhr statt", so Bergmann. Die Maß kostet 9,50 Euro.

Oktoberfest auf dem Alexanderplatz Mitte, U2, 5, 8, S3, 5, 7, 75 , 22.9.–12.10., Eintritt frei, Biergarten tägl. 10–22 Uhr, Hütte tägl. 10–3 Uhr, www.bergmannevent.de

Lichterfelde: Fassbieranstich und Maßkrugstemmen

Im Weißen Röss'l startet das Oktoberfest am 16. September. "Pünktlich um zwölf Uhr mittags, wie die Münchener Wies'n, mit einem echten Kanonenschlag", so Wirtin Diana Fritz. Ein 30-Liter-Bierfass wird angestochen – der Inhalt umsonst ausgeschenkt. Auf dem Programm des Festes in Berlins ältest...

Lesen Sie hier weiter!