Veröffentlichung des „Women's Entrepreneurship Accelerator" zeigt den Business Case für ein geschlechtergerechtes Beschaffungswesen auf

Evidenzbasierter Advocacy Brief appelliert an den Privatsektor, geschlechtergerechte Beschaffungsstrategien anzuwenden und von Frauen geführte und geschlechtergerechte Unternehmen in Wertschöpfungsketten zu integrieren, damit die wirtschaftlichen Ziele und der soziale Wert der Unternehmen im Einklang mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung gefördert werden.

NEW YORK, May 06, 2022--(BUSINESS WIRE)--Heute verkündete der Women's Entrepreneurship Accelerator (WEA) die Veröffentlichung eines Advocacy Briefs mit dem Titel „Procurement's strategic value: Why gender-responsive procurement makes business sense", der überzeugende Nachweise für die Vorteile einer stärkeren Beteiligung von Frauen an den Lieferketten des Privatsektors bei der Verwirklichung eines integrativen Wirtschaftswachstums und einer nachhaltigen Entwicklung vorlegt.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220505005121/de/

Procurement’s strategic value: Why gender-responsive procurement makes business sense a publication by UN Women (photo credit: UN Women/David Snyder)

Der Advocacy Brief wurde von UN Women entwickelt und von Mary Kay Inc. zur Unterstützung der WEA finanziert und verdeutlicht, dass die Fortschritte bei der Verwirklichung der Geschlechtergleichstellung infolge der COVID-19-Pandemie zurückgehen und dass die zunehmende wirtschaftliche Unsicherheit, die Unterbrechung der Versorgungskette und die beispiellosen Klima- und Umweltschocks angesichts ihrer ungleichen Stellung in der Gesellschaft einen unverhältnismäßig großen Einfluss auf Frauen haben.

Die Veröffentlichung ist ein Spiegelbild früherer Studien, aus denen hervorgeht, dass Volkswirtschaften bessere Wachstumschancen haben und krisenfester sind, wenn Frauen und Männer gleichgestellt sind.1 Allerdings gibt es weiterhin große Herausforderungen. Unternehmerinnen müssen weiterhin viele Hindernisse überwinden, wie etwa den mangelnden Zugang zu Kapital auf inländischen und internationalen Märkten, weniger unternehmerische Netzwerke als Männer und politische Maßnahmen, die Frauen von der Teilnahme am Arbeitsmarkt abhalten.2 Wenngleich sich weltweit eines von drei Unternehmen im Besitz von Frauen befindet,3 erhalten Frauen nur schätzungsweise ein Prozent der weltweiten Ausgaben großer Unternehmen.4 Auch ungleiche Gesetze zur Geschlechtergleichstellung beeinträchtigen die wirtschaftlichen Möglichkeiten von Frauen. So genießen zum Beispiel fast 2,4 Milliarden Frauen im erwerbsfähigen Alter immer noch nicht dieselben wirtschaftlichen Rechte wie Männer.5 Trotz dieser Statistiken sind Unternehmerinnen immer noch eine Lösung für viele Herausforderungen, vor denen die Welt heute steht, und es ist nachgewiesen, dass ein direkter Zusammenhang zwischen einer Zunahme des weiblichen Unternehmertums und Wirtschaftswachstum, nachhaltiger Entwicklung und integrativeren und widerstandsfähigeren Gesellschaften existiert.6

Die Daten, die in dem Advocacy Brief dargestellt werden, veranschaulichen, wie die Einführung geschlechtergerechter Richtlinien und Praktiken (gender-responsive policies and practices, GRP) im Rahmen von Beschaffungsprozessen ein strategischer Hebel ist, um die Auswirkungen der strukturellen Hindernisse, mit denen Frauen zu kämpfen haben, abzuschwächen und gleichzeitig Unternehmen zu verbessern und die Wirtschaft zu stärken. Im Advocacy Brief wird davor gewarnt, dass die Nichtverabschiedung von GRP eine verpasste Chance ist. Die Beweislage ist klar. Geschlechtsspezifische Ungleichheiten zu verringern, ist gut für die Wirtschaft und eine kluge Entscheidung.

„Ein geschlechtergerechtes Beschaffungswesen wirkt sich auf die Rentabilität, Risikominderung, Innovation und Nachhaltigkeit von Unternehmen aus. Wenn Unternehmerinnen aus der Beschaffungspipeline ausgeschlossen werden, laufen Unternehmen Gefahr, eine beträchtliche Menge an Talent, Kreativität und Fachwissen auf dem Tisch liegen zu lassen. GFK ist eine erfolgreiche Geschäftsstrategie und ein starker Katalysator für Veränderungen", sagte Deborah Gibbins, Chief Operating Officer, Mary Kay, Inc. und Initiatorin der WEA.

UN Women befragte im Jahr 2021 über 350 Stakeholder, darunter über 150 Unternehmen des Privatsektors, und bezog 7 Fallstudien über die Beschaffungsprozesse von Unternehmen ein, um eine Evidenzbasis dafür zu erarbeiten, warum Unternehmen ein geschlechtergerechtes Beschaffungswesen einführen sollten. Die Stakeholder-Beteiligung erfolgte in Form von Interviews, einer Umfrage und einer Community of Practice, die von der Verbreitung über ein breites Spektrum von Netzwerken, einschließlich der Mitglieder und Netzwerke des UN Global Compact (UNGC), profitierte.

Die Unternehmen gaben an, dass GRP zu Folgendem führt:

  • Höhere Einnahmen und geringere Beschaffungsausgaben,

  • Größere Verfügbarkeit und Widerstandsfähigkeit von Lieferanten,

  • Gestärkter Ruf der Marke,

  • Mehr Innovation und Anpassungsvermögen,

  • Verbesserte Serviceleistungen aufgrund größerer Flexibilität, und

  • Gestärkte Märkte durch lokale Wirtschaftsentwicklung und integratives Wachstum.

Wie im Advocacy Brief festgehalten wird: „Eine integrative und nachhaltige Entwicklung ist für Unternehmen, die sich in einer volatilen Wirtschaft stabilisieren und von deren künftigem Wachstum profitieren wollen, von größter Bedeutung. Zunehmende Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern schaden allen Unternehmen, darunter auch Unternehmerinnen, die für robuste und widerstandsfähige Lieferketten und die von ihnen abhängigen Unternehmen unerlässlich sind."

Im Advocacy Brief wird auf die zunehmende Konzentration von Unternehmen auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen (environment, social and governance, ESG) hingewiesen und festgestellt, dass „die Umsetzung von GRP es Unternehmen möglich macht, ESG-Werte zu praktizieren und zu institutionalisieren und wesentlich zur Stärkung von Frauen und zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) beizutragen. Unternehmen können dank der Einführung von GRP-Prinzipien Fortschritte bei der Verwirklichung mehrerer Ziele verzeichnen, einschließlich der Geschlechtergleichstellung (SDG 5) und der Verringerung von Ungleichheiten (SDG 10), zusätzlich zu verantwortungsbewusstem Konsum und verantwortungsbewusster Produktion (SDG 12), der Beseitigung von Armut (SDG 1) und menschenwürdiger Arbeit und Wirtschaftswachstum (SDG 8)."

„Die Ziele für nachhaltige Entwicklung können nicht von Frauen allein, von Unternehmen allein oder von der Regierung allein erreicht werden. Wir können nur dann wirklich Fortschritte erzielen, wenn alle – auch die Unternehmen – auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten", sagte Anita Bhatia, stellvertretende Generalsekretärin und stellvertretende Exekutivdirektorin von UN Women.

Mit der Veröffentlichung dieses Berichts ruft die WEA den privaten Sektor auf, GFK-Strategien zu übernehmen und Frauen in globale Wertschöpfungsketten zu integrieren, um die SDGs voranzubringen. Dies ist unternehmerisch sinnvoll und fördert zugleich das wirtschaftliche Empowerment von Frauen, was der Wirtschaft und der Gesellschaft insgesamt zugute kommt.

Der Advocacy Brief ist hier verfügbar.

Über den Women’s Entrepreneurship Accelerator

Der Women's Entrepreneurship Accelerator (WEA) ist eine Multi-Stakeholder-Partnerschaft zur Förderung des Unternehmertums von Frauen, die während der UNGA 74 gegründet wurde. Dabei kommen sechs Organisationen der VN zusammen: Die Internationale Arbeitsorganisation (International Labour Organization ILO), das Internationale Handelszentrum (International Trade Centre, ITC), die Internationale Fernmeldeunion (International Telecommunication Union, ITU), das UN-Entwicklungsprogramm (UN Development Programme, UNDP), der UN Global Compact (UNGC) und UN-Frauen. Sie und Mary Kay haben sich verpflichtet, bis 2030 5 Millionen Unternehmerinnen zu fördern.

Oberstes Ziel der Initiative ist es, den Entwicklungsbeitrag des weiblichen Unternehmertums zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zu maximieren, indem ein förderliches Ökosystem für Unternehmerinnen weltweit geschaffen wird. Der Accelerator ist ein Beispiel für die transformative Kraft einer Multi-Partnerschaft von einzigartiger Größenordnung, die das Potenzial von Unternehmerinnen ausschöpfen kann. Weitere Informationen finden Sie unter we-accelerate. Folgen Sie uns: Twitter (We_Accelerator), Instagram (@we_accelerator), Facebook (@womensentrepreneurshipaccelerator), LinkedIn (@womensentrepreneurshipaccelerator)

1 Weiterentwicklungsbericht. 2012: Geschlechtergleichstellung und Entwicklung: https://openknowledge.worldbank.org/handle/10986/4391.

2 Policy Brief on Women's Entrepreneurship der Europäischen Kommission und der OECD. 2017: https://www.oecd.org/cfe/smes/Policy-Brief-on-Women-s-Entrepreneurship.pdf

3 World Bank. 2020. Unternehmensbefragungen, Weltbank Gender Data Portal: https://www.worldbank.org/en/data/datatopics/gender

4 Vazquez, E.A. and A.J. Sherman. 2013. Buying for Impact: How to Buy from Women and Change the World. Charleston, USA: Advantage

5 World Bank Group. 2022. Women, Business and the Law 2022. Washington, DC: Weltbank

6 UN Women Fakten und Zahlen: Wirtschaftliches Empowerment: https://www.unwomen.org/en/what-we-do/economic-empowerment/facts-and-figures

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220505005121/de/

Contacts

Mary Kay Inc., Unternehmenskommunikation
marykay.com/newsroom
(+1) 972.687.5332 oder media@mkcorp.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.